Rezept Bohnen Info I

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Bohnen - Info I

Bohnen - Info I

Kategorie - Gemuesegerichte Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 17359
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 6502 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Formen ausfetten – oder nicht !
Ausfetten: Bei Rührteig, Honigkuchen, Hefeteig, Biskuitteig. Nicht ausfetten: Mürbeteig, Brandteig. Blätterteig auf einem mit kaltem Wasser abgespülten Blech backen. Baiser- und Makronenmasse auf einem mit Backpapier oder Folie ausgelegten Blech backen.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
- - Bohnen
Zubereitung des Kochrezept Bohnen - Info I:

Rezept - Bohnen - Info I
Bohnen: Huelsenfruechte der einjaehrigen Leguminose "Phaseolus vulgaris L.", Huelsen fleischig, Kerne weiss (bevorzugt) oder braun bis violett gefaerbt. Die Spanier brachten die gruenen Bohnen im 16. Jahrhundert von Amerika nach Europa. Hier kannte man zunaechst nur die Pferde- oder Saubohnen, auch dicke Bohnen oder Puffbohnen genannt. In Oesterreich werden Bohnen auch Fisolen genannt. Ausserdem gibt es rote Kidneybohnen, schwarze Bohnen, Schwarzaugenbohnen (glebe mit schwarzem Auge), Adzukibohnen, Feuerbohnen, Lima- oder Butterbohnen, dicke Bohnen (braun), Bolottibohnen, eine beliebte italienische Bohne, die Flageolettbohne (aus Amerika stammend, delikater Geschmack), die Wachtelbohne (gesprenkelt) u.a. sowie die Sojabohne in ihren vielerlei Sorten, Farben und Groessen. Die einzelnen Bohnenarten sind sehr unterschiedlich in ihren Kocheigenschaften. Weisse Bohnen kochen angeblich weicher als bunte. Man unterscheidet die Sortengruppen: Niedere Buschbohnen (Syn.: Fisolen, Strauchbohnen), "var. nanus". Heute feldmaessig angebaut und fuer Konservierung vollmechanisch geerntet. Stangenbohnen (Syn.: Hoch- oder Kletterbohnen). "var. vulgaris", im Freien an Stangen oder im Glashaus an Schnueren linksherum windend (Stuetzhaare am Trieb); gruen oder reif von Hand zu ernten, ueberwiegend fuer Frischmarkt. Gelbe Sorten beider Gruppen "Wachsbohnen", meist fuer Salat. Fadenlose Sorten bevorzugt. Unterschieden 1) nach Huelsenquerschnitt in a) Schwertbohnen: Platt, b) Flageolettbohnen: Flachoval und c) Brechbohnen: Rundoval bis rund, 2) nach Verwendungszweck: a) junge Prinzess- und Delikatessbohnen (kleine Bohnen mit kleinem Korn), konserviert als ganze Frucht, b) dickfleischige, rundhuelsige Brechbohnen und c) flachhuelsige, lange Schnittbohnen. Je "zarter und juenger" Bohnen sind, desto besser schmecken sie. Aussderdem gibt es die dicken Bohnen, auch Sau- oder Puffbohnen genannt, die in manchen Gegenden Deutschlands sehr beliebt sind. Sie werden in der "Milchreife" geerntet, d.h., sie sie sind fast nicht nicht reif, aehnlich wie bei Zuckererbsen, und die Bohnenkerne sollten noch weisslich-gruen sein. Die Huelsen koennen 30 cm bis 1 m lang werden. Bohnen muessen zum richtigen Zeitpunkt geerntet werden, sonst sind sie holzig und haben Faeden, die, da sie unverdaulich sind, vor dem Kochen entfernt werden muessen. "Tuercksche Erbse": Lokalsorte bei Hamburg Heimat/Anbaugebiet: Gruene Bohnen stammen aus Mittelamerika und zaehlen in vielen Laendern der Erde zu den wertvollsten Eiweisslieferanten (neben Erbsen die eiweissreichste Gemueseart!). Fuehrende Produzenten in Europa: Italien, Frankreich und Spanien. Hauptanbaugebiete in Deutschland: Buschbohnen in Schleswig-Holstein, Stangenbihnen in Nordrhein-Westfalen, Rheinland und Baden-Wuerttemberg. * Quelle: Zusammengestellt nach: Tv Hoeren und Sehen 36/95 Dr. Oetker Lexikon "Lebensmittel und Ernaehrung" 1983 und Hanni Decker: Gemuese ABC erfasst: A. Bendig Stichworte: Gemuese, Huelse, Bohne, Info, P1

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Frischer Tatar - Das Gericht der wilden MännerFrischer Tatar - Das Gericht der wilden Männer
Um ein Produkt aus des Teufels Küche handelt es sich keinesfalls – obgleich das Wort Tatar, abgeleitet von dem griechischen Wort Tartarus für „aus der Hölle kommen“ diese Vermutung nahe legen könnte.
Thema 4464 mal gelesen | 08.04.2010 | weiter lesen
Silizium, für einen guten Soffwechsel und jüngere HautSilizium, für einen guten Soffwechsel und jüngere Haut
Manche Menschen jagen ihm ein Leben lang hinterher: Dem Traum von der ewigen Jugend.
Thema 47749 mal gelesen | 14.09.2008 | weiter lesen
Zitronengras - Lemongras für asisatische GerichteZitronengras - Lemongras für asisatische Gerichte
Alleine der Name kann einem das Wasser im Munde zusammen laufen lassen: Zitronengras kitzelt schon beim Aussprechen in Gaumen und Nase und klingt nach belebender Frische.
Thema 12728 mal gelesen | 31.08.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |