Rezept BLITZSCHNELLE, KALTE TOMATENSUPPE

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept BLITZSCHNELLE, KALTE TOMATENSUPPE

BLITZSCHNELLE, KALTE TOMATENSUPPE

Kategorie - Suppe, Kalt, Tomate Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 26822
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 23439 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 1

Küchentipp: Fleisch durchbraten !
Braten Sie Fleisch auf keinen Fall nur äußerlich an, um es dadurch zu konservieren, wie es unsere Großmütter empfohlen haben. Sie würden dadurch den Salmonellenbakterien im Inneren des Bratens einen hervorragenden Nährboden schaffen

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
750 g Tomaten
4  Knoblauchzehen
2  Schalotten
2  Estragonstengel
1  Guter Schuss erstklassiges Olivenoel (kalt gepresst
- - bzw. geschlagen; extra vergine oder vierge extra)
- - Salz, Pfeffer
- - Oder Chilischote
- - Ilka Spiess MARTINA MEUTH/BERND NEUNER-DUTTENHOFER
Zubereitung des Kochrezept BLITZSCHNELLE, KALTE TOMATENSUPPE:

Rezept - BLITZSCHNELLE, KALTE TOMATENSUPPE
Vorbild fuer diese Suppe ist der spanische Gazpacho, eine kalte Suppe aus Puerierten Gemuesen, hauptsaechlich Tomate, aber auch viel Gurken, Paprika Und Zwiebeln, angedickt mit Brot - als Einlage wird dazu reichlich Winzigklein gewuerfeltes Gemuese gereicht, das man sich nach Belieben in Die Suppe streut. Diese Variante kommt mit Tomaten alleine aus, erspart Die Muehe, Gemuese klein zu wuerfeln, schmeckt aber ungeachtet dessen Mindestens ebensogut, vorausgesetzt man hat die richtigen Tomaten. Reife, Duftende Tomaten sollte man hierfuer verwenden, um diese Jahreszeit ist Man schliesslich nicht auf Treibhausware angewiesen. Die Tomaten ungeschaelt halbieren und ohne sie zu entkernen in den Mixer Fuellen. Die grob zerkleinerten Knoblauchzehen und Schalotten zufuegen, Ebenso einige Estragonblaettchen, einen ordentlichen Schuss Olivenoel, Salz, Pfeffer. In der Kompakt- Kuechenmaschine, im Mixer oder auch mit dem Puerierstab kraeftig durchmixen, durch ein Sieb streichen oder druecken (am Besten eignet sich ein Lochsieb aus Edelstahl, das es in guten Kuechengeschaeften gibt) und, wenn noetig, noch einmal nachwuerzen. In Suppenteller verteilen und mit Estragon garnieren. Wer mag, streut vor dem Servieren noch Knoblauchcroutons darueber: Dafuer Weissbrotscheiben halbzentimeter gross wuerfeln, in heissem Olivenoel langsam Golden roesten. Erst dann durch die Presse Knoblauch hinzudruecken und Gruendlich untermischen. Die Croutons kann man ruhig bereits am Morgen Vorbereiten - weil sie in Oel und nicht in Butter geroestet wurden, Schmecken sie auch, wenn sie laengst abgekuehlt sind. Tip: Will man die Suppe warm essen, so stellt man sie kurz - jede Tasse Etwa ein und eine halbe Minute - auf hoechster Stufe in die Mikrowelle. Nicht kochen, sonst geht der herrliche Geschmack der rohen Tomaten Verloren.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Schmauen statt Kauen - Schlank und vital ohne DiätSchmauen statt Kauen - Schlank und vital ohne Diät
Schmauen soll als neue Form der Esskultur mit Genuss zur Traumfigur führen und dabei auch noch gesund sein.
Thema 12378 mal gelesen | 01.11.2008 | weiter lesen
Wirsing - Brassica Oleracea Kohl Gemüse mit BalaststoffenWirsing - Brassica Oleracea Kohl Gemüse mit Balaststoffen
Mit seinen zarten, gewellten Blättern ist der Wirsing die hübscheste Erscheinung unter den Kohlköpfen. Selbst Menschen, die ansonsten nicht viel für Kohlgerichte übrig haben, überzeugt er mit seinem feinen, milden Aroma und seiner guten Verträglichkeit.
Thema 7848 mal gelesen | 30.01.2008 | weiter lesen
Westerwälder Spezialitäten - Rindersteak und ApfelpfannküchleinWesterwälder Spezialitäten - Rindersteak und Apfelpfannküchlein
Dem Westerwald wird einiges nachgesagt, was zu Spötteleien anregt. Dass die Bewohner sehr stur seien – so stur wie das Erz und der Basalt, die hier lange Jahre gefördert wurden.
Thema 7358 mal gelesen | 05.07.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |