Rezept Bliny,Blintschiki und Pirogge*

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Bliny,Blintschiki und Pirogge*

Bliny,Blintschiki und Pirogge*

Kategorie - Information Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 25713
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 2847 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Zesten !
Hauchdünne Streifen aus der Schale von Zitrusfrüchten, z.b. Limone, Zitrone usw.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
Zubereitung des Kochrezept Bliny,Blintschiki und Pirogge*:

Rezept - Bliny,Blintschiki und Pirogge*
. MMMMM---------------------QUELLE-------------------------------------------- -- -- RUSSISCHE KÜCHE -- Alla Sacharow -- ISBN 3-453-09380-1 -- Erfasst von elisabeth.gratner@aon.at Bliny sind die berühmten russischen Hefepfannkuchen aus Buchweizen- oder Weizenmehl. Ursprünglich wurden sie - ähnlich wie hierzulande die Krapfen - in der Fastnachtswoche gebacken. Bliny gelingen nur dann wirklich gut, wenn man eine schwere Pfanne mit dickem Boden verwendet, die möglichst nie gewaschen, sondern nur mit Küchenkrepp ausgerieben wird und nur für Teig- und Eiergerichte benützt werden sollte. Der Teig wird etwa 1/2 cm hoch eingefüllt, da Bliny dicker als Pfannkuchen sind. Sie werden in heißer Butter, Butterschmalz oder Öl auf beiden Seiten goldbraun gebacken, wobei vor dem Wenden die Oberseite mit Butter etc.. bestrichen wird. Grundsätzlich sollte man nicht mit Fett sparen! Mit der Zubereitung muß rechtzeitig begonnen werden, damit der Teig in Ruhe aufgehen kann. Das folgende Grundrezept gilt für alle Teigarten: Hefe in etwas lauwarmer Milch auflösen und 20 Minuten aufgehen lassen. Nach und nach mit Mehl und Milch verarbeiten und zu einem glatten Teig kneten. Zugedeckt an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen. Je nach Rezept Eigelb, Sauerrahm, Milch etc.., Salz und Zucker unterrühren und noch einmal 1 ½ - 2 Stunden gehen lassen. Der Teig wird besonders locker, wenn man kurz vor dem Backen steifgeschlagenen Eischnee unterzieht. Gebackene Bliny möglichst frisch aus der Pfanne servieren oder übereinandergeschichtet im Ofen warm halten. Bliny werden mit zerlassener Butter, Sauerrahm, Kaviar, Lachs, in Milch eingelegten Sardellen, Quark oder Sahne verzehrt, aber auch mit Konfitüre, eingelegten Früchten oder Kompott. >Blintschiki< Blintschiki sind hauchdünne Pfannkuchen, die am besten in einer beschichteten Pfanne gebacken werden. Der Teig muß dünnflüssig sein, damit er sich gut über den Pfannenboden verteilen läßt. Man bäckt Blintschiki in Butter oder reibt die Pfanne mit ungesalzenem Schweinespeck ein. Vor dem Wenden muß die Pfanne wieder eingefettet werden. Für manche Rezepte werden die Blintschiki allerdings nur auf einer Seite gebacken. Man kann die Flädchen auch vor dem Backen in Ei und Paniermehl wenden. >Pirogge aus Bliny< Man backt Bliny aus Weizen- oder Buchweizenmehl und legt damit eine hohe, gefettete Springform aus: zunächst den Boden ganz bedecken und seitlich mit übereinanderliegenden Bliny einen hohen Rand bilden. Lagenweise Füllung und Bliny einschichten, die überstehenden Ränder darüberklappen und mit Bliny vollständig bedecken. Die Pirogge mit Sahne und Eigelb oder heißer Butter übergießen, mit Paniermehl bestreuen und bei Mittelhitze 20-30 Minuten im Rohr goldbraun backen. Mit Bouillon, als Vorspeise oder zum Frühstück servieren. FÜLLUNGEN -hartgekochte, gewürfelte Eier mit gehackter Petersilie, Dill, Salz und heißer Butter -Quark mit gekochten Eiwürfeln und Salz -Quark mit Buchweizengrütze - Fleisch oder Innereien -geriebener Käse -gedünstetes Obst -Marmelade usw. Man kann auch die Bliny einzeln füllen, aufrollen, in eine feuerfeste Form legen und mit Bechamelsauce und geriebenem Käse überbacken. Süße Bliny werden mit einer Mischung aus saurer Sahne, Eigelb und Zucker überbacken. :Stichwort : Info :Stichwort : Grundrezept :Erfasser : elisabeth.gratner@aon.at :Erfasst am : 28.02.2000 :Letzte Änderung: 28.02.2000 :Quelle : RUSSISCHE KÜCHE :Quelle : Alla Sacharow :Quelle : ISBN 3-453-09380-1

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Bündnerfleisch - Eine Schweizer DelikatesseBündnerfleisch - Eine Schweizer Delikatesse
Nicht nur ein berühmtes Kräuterbonbon berechtigt zu der Frage, wer es denn erfunden hat, sondern auch das Bündnerfleisch.
Thema 5342 mal gelesen | 13.05.2009 | weiter lesen
Pumpernickel: Das schwarze BrotPumpernickel: Das schwarze Brot
Es ist deftig, saftig und gesund. In manchen Teilen Deutschlands wird Pumpernickel auch „Swattbraut“ genannt. Hinter dem schwarzen Brot verbirgt sich eine lange Tradition der Familie Haverland aus Soest.
Thema 10132 mal gelesen | 26.11.2009 | weiter lesen
Nougat ist keine Schokolade, aber genauso SüßNougat ist keine Schokolade, aber genauso Süß
Alleine das Wort „Nuss-Nougat-Creme“ lässt bei vielen Menschen das Wasser im Munde zusammen laufen. Sie ist eine Sünde, aber ach so lecker auf frischem Schwarzbrot oder knusprigen Weißmehlbrötchen.
Thema 12781 mal gelesen | 05.11.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |