Rezept Bemerkungen zum Verzehr von

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Bemerkungen zum Verzehr von

Bemerkungen zum Verzehr von

Kategorie - Grundlagen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 21875
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 3063 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Thymian !
Vitalisierend, belebend, nerverstärkend, aphrodisisch, desin- fizierend, z.B. bei Abwehrschwäche. Gut in der Mischung mit anderen frischen und desinfizierenden Ölen.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 0 Portionen / Stück
- - Pferdefleisch
Zubereitung des Kochrezept Bemerkungen zum Verzehr von:

Rezept - Bemerkungen zum Verzehr von
Waverley Root: Ethische Skrupel, die heute viele Menschen vor dem Genuß von Pferdefleisch zurückschrecken lassen, waren unseren paläolithischen Vorfahren fremd: Sie benötigten das Pferd nicht als Zugtier im Ackerbau, den es noch nicht gab, sie ritten nicht auf Pferden, weder zum Vergnügen noch aus Notwendigkeit, und Galopp- und Trabrennen waren ihnen so gleichgültig wie das Dressurreiten. In antiken Zeiten aßen nur die Völker Pferdefleisch, die genug Pferde besaßen, etwa die Skythen und die Sarmaten, Reitervölker, die das Blut ihrer Pferde tranken, nicht nur die Milch der Stuten. Weder Griechen noch Römer aßen Pferde - erstere benötigten sie als Reit- und Zugtiere, letzere als Zugtiere und Rennpferde. Im Mittelalter waren es wieder die Steppenvölker, von denen Reisende wie Marco Polo berichten, dass sie Pferdefleisch aßen, während in ganz Europa Pferdefleisch aus der Mode kam, als das Rittertum "en vogue" war, da es als höchst unfein erscheinen lassen mußte, edle Pferde zu schlachten. Abgesehen von Notzeiten setzte sich das Essen von Pferdefleisch erst wieder seit dem frühen 19. Jahrhundert in Frankreich und Italien durch, wobei die Franzosen an ihre Gesundheit denken (Pferdefleisch ist tatsächlich gesünder als anderes Schlachtfleisch, ganz zu schweigen von der gesünderen Ernährung der Pferde selbst), die Italiener hingegen den Eigengeschmack des dunklen, leicht süßlichen Fleisches lieben, der nicht jedermann zusagt. Aus Kostprobe, 3. Mai 1996: Dabei war Pferdefleisch bis Mitte des vorigen Jahrhunderts im christlichen Abendland tabu. Auch in diesem Fall war es die Kirche, die den Verzicht forderte. Papst Gregor III. hatte im 8. Jahrhundert ein Pferde-fleischverbot für alle Christen ausgesprochen. Hintergrund: Im Mittelalter wurden die Vierbeiner nicht nur als herausgeputzte Statussymbole der Ritter gebraucht, sondern sie waren auch unverzichtbare Kriegsmittel. Ohne robuste Rösser war keine Schlacht zu gewinnen. Und zur Zeit Papst Gregors III. war das Christentum durch die Araber bedroht. Erst als Mitte vorigen Jahrhunderts zunächst Kanonen und dann Panzer die Kavallerien ablösten, kam Pferdefleisch wieder als Nahrungsmittel in Frage, zumal andere Fleischsorten auch nicht gerade üppig vorhanden waren. Viele der heutigen Pferdemetzgereien stammen noch aus dieser Zeit. Meistens waren die Gründer Juden, weil Christen sich damals noch weigerten Pferde zu schlachten.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Bratwurst - Bratwürstchen auf dem Grill und in der PfanneBratwurst - Bratwürstchen auf dem Grill und in der Pfanne
Deutschland ist ein Bratwurstparadies – neben den berühmten Nürnberger und Thüringer Vertretern hütet fast jede Region ihre eigene Rezept-Spezialität.
Thema 14792 mal gelesen | 18.07.2008 | weiter lesen
Kapuzinerkresse - hat eine heilende Wirkung und macht den Salat buntKapuzinerkresse - hat eine heilende Wirkung und macht den Salat bunt
Das Auge isst mit, heißt es im Volksmund. Eines der schönsten Beispiele dafür ist die Große Kapuzinerkresse, lateinisch Tropaeolum majus.
Thema 20084 mal gelesen | 10.03.2008 | weiter lesen
Schichttorte - Cassata alla sicilianaSchichttorte - Cassata alla siciliana
Ihren Ursprung hat die Cassata alla siciliana, wie der Name schon andeutet, in Sizilien, aber auch in den Abbruzzen kennt man eine "Cassata all'abruzzese“.
Thema 6899 mal gelesen | 23.01.2010 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |