Rezept Belgischer Reisfladen

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Belgischer Reisfladen

Belgischer Reisfladen

Kategorie - Backen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 28117
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 17299 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Tomaten verfeinern !
Kochen Sie doch die Tomaten mal mit einer Prise Zucker. Der Geschmack verfeinert sich, Sie werden es bemerkten! Ganze Tomaten, die zum Dünsten vorgesehen sind, fallen nicht so leicht auseinander, wenn Sie vorher vertikal eingeritzt wurden.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 6 Portionen / Stück
150 g Milchreis
1/2 l Milch
150 g Zucker
1 Prise Salz
1  Vanilleschote
2  Eier
1  Eigelb
150 g Mehl
30 g Butter
1 Prise Salz
1 Prise Zucker
20 g Frische Hefe
50 ml Milch
1  Ei
- - Mehl zum Bearbeiten des Teiges
- - Butter fuer die Form
1 Dos. Sauerkirschen (370 g
- - EW)
25 g Speisestaerke
50 g Zucker
1/4 l Schlagsahne
1 Glas Vanillezucker
Zubereitung des Kochrezept Belgischer Reisfladen:

Rezept - Belgischer Reisfladen
Reis, Milch, Zucker und Salz in einen Topf geben und zugedeckt bei milder Hitze in etwa 30 Minuten ausquellen lassen. Zwischendurch mehrmals umruehren. Die Vanilleschote mit einem scharfen Messer der Laenge nach aufschneiden und das Mark herauskratzen. Eier und Eigelb miteinander verquirlen. Vanillemark und Eier unter den heissen Reis ruehren. Die Reismasse ganz auskuehlen lassen. Fuer den Hefeteig das Mehl in eine Schuessel geben und in die Mitte eine Mulde druecken. Butter in Floeckchen, Salz und Zucker auf dem Mehlrand verteilen. Hefe in die Mulde broeckeln. Die Milch leicht anwaermen und ueber die Hefe giessen. Das Ei dazugeben, dann von der Mitte aus alle Zutaten zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig duenn mit Mehl bestaeuben und zugedeckt 25-30 Minuten gehen lassen. Eine Kuchenform (24 cm) mit etwa 2 cm hohem Rand und herausnehmbarem Boden mit Butter ausfetten. Den Teig auf der bemehlten Arbeitsflaeche zusammendruecken und etwas groesser als die Form ausrollen. Mit Hilfe der Kuchenrolle in die Form legen. Den Rand glatt abschneiden. Die Reismasse leicht huegelig auf den Teig streichen. Den Fladen auf der 2.Einschubleiste von unten in den auf 250Grad (Gas 5-6) vorgeheizten Ofen schieben und 25-30 Minuten backen. Fladen aus der Form nehmen und auf einem Kuchengitter auskuehlen lassen. Fuer die Dekoration die Kirschen in einem Sieb abtropfen lassen, den Saft auffangen. 4 EL Saft mit der Speisestaerke verruehren. Den uebrigen Saft mit dem Zucker aufkochen, mit der angeruehrten Speisestaerke binden. Die Kirschen dazugeben und kurz aufkochen lassen. Schlagsahne mit Vanillezucker steif schlagen und in einen Spritzbeutel mit mittelgrosser Sterntuelle fuellen. Den Rand des Fladens damit garnieren. Etwas Kirschkompott in die Mitte geben, das uebrige Kompott extra dazu reichen.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Sprossen und Keimlinge, gesund und leckerSprossen und Keimlinge, gesund und lecker
Sprossen sind frisch gekeimte Pflänzchen. Die Sprossen enthalten deshalb alles, was sie für ihren Wuchs benötigen und für Menschen gesund ist. Zudem schmecken sie lecker.
Thema 11514 mal gelesen | 14.04.2009 | weiter lesen
Bowle - die perfekte Bowle für Silvester zubereitenBowle - die perfekte Bowle für Silvester zubereiten
Eines muss vorab klar gestellt werden: Wer glaubt, mit den Fruchtstücken aus der Silvesterbowle auf der sicheren Seite zu sein und einen Kater umgehen zu können, irrt gewaltig. Denn die Früchtchen haben es in sich und saugen den Alkohol durstig auf.
Thema 29806 mal gelesen | 24.12.2007 | weiter lesen
Georges Auguste Escoffier - der Revolutionär der KücheGeorges Auguste Escoffier - der Revolutionär der Küche
Wenn es einen Koch gab, der mit Leidenschaft am Werk war, dann ist es wohl Georges Auguste Escoffier (1846–1935). Warum sonst hätte er über 60 Jahre seines Lebens in den verschiedenen Küchen dieser Welt verbringen sollen, wenn nicht aus Leidenschaft?
Thema 6457 mal gelesen | 04.11.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |