Rezept Beat Wuethrich: Die besten Kartoffelsalate

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Beat Wuethrich: Die besten Kartoffelsalate

Beat Wuethrich: Die besten Kartoffelsalate

Kategorie - Salat, Kalt, Kartoffel Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 25543
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 6968 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Eier-Mogelei !
In vielen Kuchenrezepten benötigt man für die Glasur nur Eiweiß. Wenn Sie für den Kuchen drei ganze Eier brauchen, dann nehmen Sie ein ganzes Ei plus zwei Eigelb. Die fehlende Flüssigkeit ergänzen Sie durch zwei Gläschen Weinbrand oder Rum. Das übrige Eiweiß nehmen Sie für die Glasur. Durch den Alkohol schmeckt der Kuchen besonders lecker und wird schön locker.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 2 Portionen / Stück
300 g Gschwellti; Pellkartoffeln
1 El. Apfelessig
2 El. Olivenoel
150 g Speck, gekocht, geraeuchert
0.5  Staude Stangensellerie
1 Tl. Senfkoerner
1 Tl. Fluessiger Honig
- - Knoblauch
2 El. Apfelessig
5 El. Olivenoel
- - Salz
- - Pfeffer
1  Schalotte; gehackt
- - Basilikumblaettchen
1 Tl. Wasabi-Paste japanische Meerrettichart
- - Salz
6 El. Weisswein
3 El. Olivenoel o. Erdnussoel
50 ml Huehnerbruehe
100 g Scampischwaenze
2 El. Champagneressig o. Sherryessig
- - Salz
- - Pfeffer
4 El. Olivenoel
Zubereitung des Kochrezept Beat Wuethrich: Die besten Kartoffelsalate:

Rezept - Beat Wuethrich: Die besten Kartoffelsalate
Beat Wuethrich: (...) Zugegeben, mein liebster Kartoffelsalat ist auch der einfachste - derjenige mit heisser Bouillon, Zwiebeln und vielleicht noch mit gebratenem Raeucherspeck. Doch es lohnt sich, speziellere, exklusivere Kartoffelsalate auszuprobieren (...). Als Grundzutat gilt fuer alle drei Salate: 300 Gramm ungefaehr gleich grosse, fest kochende Kartoffeln wie Gschwellti (Pellkartoffeln) zubereiten. Der Laendliche: Die noch warmen, ungeschaelten (!) Kartoffeln schneide ich in Scheiben, besprenge sie mit einem Essloeffel Apfelessig und zwei Essloeffel Olivenoel. Ich schneide eine dicke Tranche gekochten und geraeucherten Speck in nicht zu grosse Wuerfel (ca. 150 Gramm); von einer halben Staude Stangensellerie (Bleichsellerie) verwende ich ausser den zaehen Fasern alles, auch die Blaetter. Die Staude wird in Scheibchen geschnitten, die Blaetter werden in fingernagelgrosse Stueckchen zerkleinert. Kartoffelscheiben, Schinken und Sellerie mische ich behutsam mit folgender Sauce: ein Teeloeffel Senfkoerner, ein Teeloeffel fluessiger Honig, etwas durchgepresstem Knoblauch, zwei Essloeffel Apfelessig, fuenf Essloeffel Olivenoel, Salz und Pfeffer, alles sehr gut durchgeruehrt. Eine halbe Stunde bei Kuechentemperatur stehenlassen. Der Fernoestliche: (...) Die geschaelten Kartoffeln schneide ich in kleine Wuerfel, gebe sie in eine Schuessel; dazu eine gehackte Schalotte, mit der Schere feingeschnittene Basilikumblaettchen und die Sauce. Die schlage ich mit dem Schwingbesen: ein Teeloeffel Wasabi-Paste, Salz, sechs Essloeffel Weisswein, drei Essloeffel Sonnenblumen- oder Erdnussoel. Alles gut vermischen. Dieser Salat passt vortrefflich zu kurz gebratenen Rougetfilets (Rotbarbe). Der Luxurioese: Die geschaelten Kartoffeln schneide ich in Scheiben, uebergiesse sie mit einem halben Deziliter Huehnerbruehe und lasse sie eine Viertelstunde stehen. Eine gute Handvoll Scampischwaenze (ca. 100 Gramm) gebe ich fuer eine Minute in ganz leicht gesalzenes, kochendes Wasser, nehme den Topf vom Herd, lasse die Scampi beziehungsweise das Wasser lauwarm werden. Dann lasse ich die praechtigen Burschen abtropfen, schaele sie, zerschneide sie in kleine Stuecke; zwei oder drei oder vier hebe ich ungeschaelt fuer die Garnitur auf. Zur gut verruehrten Sauce, die mit den Scampistueckchen unter die Kartoffeln kommt: zwei Essloeffel Champagner- oder Sherryessig, Salz, Pfeffer, vier Essloeffel Olivenoel. Wenn ich Lust habe, streue ich etwas Kaviar ueber den Salat.

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Harald Wohlfahrt - Kochkunst auf höchstem NiveauHarald Wohlfahrt - Kochkunst auf höchstem Niveau
Wer über die Weihnachtsfeiertage einen Abstecher in die Baiersbronner „Schwarzwaldstube“ plant, um sich dort von Harald Wohlfahrt und seinem Team kulinarisch verwöhnen zu lassen, ist im Oktober leider schon ein wenig zu spät dran.
Thema 6142 mal gelesen | 04.11.2009 | weiter lesen
Die Makrele - fettig aber beruhigend gesundDie Makrele - fettig aber beruhigend gesund
Tauchen in den Sommermonaten ganze Schwärme silbrig glänzender Fische mit einem dunklen, streifigen Rückenmuster in den Küstengebieten auf, könnten das Makrelen sein.
Thema 15625 mal gelesen | 06.03.2010 | weiter lesen
Tempura - Ausgebackene Köstlichkeiten aus JapanTempura - Ausgebackene Köstlichkeiten aus Japan
Fisch im Bierteig, süßes Schmalzgebackenes, frittierte Kartoffelstäbchen – das alles sind Gerichte, welche die Kategorie „Leichte Küche“ wahrhaftig nicht verdient haben.
Thema 12644 mal gelesen | 05.09.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |