Rezept Batsoa, Gebackene Schweinsfuesse aus dem Piemont

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Batsoa, Gebackene Schweinsfuesse aus dem Piemont

Batsoa, Gebackene Schweinsfuesse aus dem Piemont

Kategorie - Fleischgerichte Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 17084
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 3962 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Kein Backpapier im Haus !
Butterbrotpapier zuschneiden und mit etwas neutralen Pflanzenöl bepinseln.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 6 Portionen / Stück
4  Schweinsfuesse
5 dl Essig
2 l Wasser
1  Zwiebel
1  Karotte
2  Knoblauchzehen
1  Rosmarinzweig
2  Eier
100 g Semmelbroesel
1  Tas. Olivenoel
- - Salz
- - Pfeffer
Zubereitung des Kochrezept Batsoa, Gebackene Schweinsfuesse aus dem Piemont:

Rezept - Batsoa, Gebackene Schweinsfuesse aus dem Piemont
'Batsoa' - mit 'accent grave' auf dem letzten 'a' - ist eine Verballhornung des franzoesischen Begriffes 'bas de soie', Seidenstruempfe. Das Gericht wird bereits von Giovanni Vialardi, Leibkoch des Koenigs von Piemont, Mitte des 19. Jahrhunderts erwaehnt und gehoert zu den beliebtesten Schweinefleischgerichten. Das eher einfache Fleisch gewinnt durch die Kombination mit Essig und heissem Oel. Am Gaumen sind die Batsoa fein und geschmeidig wie ihr Name verheisst, ihr voller Geschmack ueberzeugt jeden. Vialardi servierte sie mit einer Sauce Robert: dazu duenstete man kleingeschnittene Zwiebel in Butter, loesche sie mit Essig ab und liess sie einkochen. Palmira Manzo: ich wasche die Schweinsfuesse und entferne die restlichen Borsten. Ich gebe die Schweinsfuesse in einen Topf, bedecke sie mit Wasser und Essig und gebe Zwiebel, Karotte, Knoblauch, Rosmarin und Salz dazu. Den Sud lasse ich drei Stunden bei schwacher Hitze kochen. Wenn die Schweinsfuesse weich sind, giesse ich den Sud ab und lasse sie etwas auskuehlen. Ich loese das Fleisch vom Knochen und schneide es in kleine Stuecke. Dann verquirle und salze ich die Eier und wende das Fleisch in der Eimasse und den Semmelbroeseln. Ich brate das Fleisch in heissem Oel goldgelb und serviere es noch heiss. * Quelle: Nach: Palmira Manzo Trattoria da Palmira Castiglione Tinella in: Mammas Kueche, in Piemont, Spangenberg 1993 ISBN 3-89409-078-2 Erfasst von Rene Gagnaux Stichworte: Fleisch, Schwein, Italien, P6

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Molekulare Küche und Gastronomie - die Küche als Labor ?Molekulare Küche und Gastronomie - die Küche als Labor ?
Was passiert, wenn ein Schnitzel brät? Es wird dunkel, knusprig und lecker. Aber warum? Was passiert auf einer molekularen Ebene?
Thema 12965 mal gelesen | 04.03.2008 | weiter lesen
Küchenmesser - Wieviel Messer braucht der Mensch?Küchenmesser - Wieviel Messer braucht der Mensch?
Wer bei Mama und Papa auszieht und seinen eigenen Hausstand gründet, steht wohl meist etwas ratlos vor der Frage, wie er oder sie seine Küche einrichten soll und was man dazu überhaupt braucht.
Thema 7237 mal gelesen | 04.02.2009 | weiter lesen
Zöliakie nur eine Getreideunverträglichkeit?Zöliakie nur eine Getreideunverträglichkeit?
Die Diagnose Zöliakie ist weit mehr als einfach nur die Feststellung, dass jemand gewisse Getreidearten nicht verträgt. Denn diese Krankheit begleitet einen ein Leben lang. Aber wenn man weiß wie, lässt sich ziemlich problemlos damit leben.
Thema 19527 mal gelesen | 20.03.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |