Rezept Bananas com Vinho, Bananen in Wein

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Bananas com Vinho, Bananen in Wein

Bananas com Vinho, Bananen in Wein

Kategorie - Dessert Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 18109
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 4829 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Wenn das Brot ausgetrocknet ist !
Wickeln Sie das ausgetrocknete Brot in ein feuchtes Tuch und legen es 24 Stunden in den Kühlschrank. Danach entfernen Sie das Tuch und backen das Brot einige Minuten im vorgeheizten Ofen auf. Es ist wieder wie frisch.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 6 Portionen / Stück
6  Bananen
2  Tas. Zucker
1  Tas. ;Wasser
1  Tas. Rotwein
1  Stange Zimt
6  Nelken
2 dl Schlagsahne
Zubereitung des Kochrezept Bananas com Vinho, Bananen in Wein:

Rezept - Bananas com Vinho, Bananen in Wein
Zucker, Wasser und Wein mit feingemahlenem Zimt und Nelken zum Kochen bringen, bis eine duennfluessige Sauce entsteht. Die in dicken Scheiben geschnittenen Bananen hinzufuegen und weich kochen. Vom Herd nehmen, abkuehlen lassen und in den Kuehlschrank stellen. Kurz vor dem Servieren in Schaelchen oder Glaeser fuellen, die geschlagene Sahne daruebergeben und bis zum Servieren nochmals in den Kuehlschrank stellen. Info: Die Banane - Musa paradisiaca - war urspruenglich nicht in Brasilien beheimatet. Die ersten Arten stammen aus Indien, China und von den Molukken. Sie wurden von den Soldaten Alexanders des Grossen entdeckt und vermutlich durch arabische Haendler nach Afrika gebracht, von dort nach Brasilien. Die Banane ist - dem brasilianischen Gelehrten Camara Cascudo zufolge - der groesste Beitrag des afrikanischen Erbes zur brasilianischen Ernaehrung. Die Banane ist die bekannteste tropische Frucht. Sie ist von grosser wirstchaftlicher Bedeutung und hat einen hohen Naehrwert, da sie unter anderem viele Spurenelemente (beispielweise Magnesium) enthaelt. Ihr Ertrag pro Hektar ist wesentlich hoeher als bei der Mehrzahl der kultivierten Pflanzen. In Brasilien gilt sie als beliebteste Frucht und waechst in unterschiedlichen Arten, Geschmacksrichtungen und Groessen: die 'Banana Dagua' (Wasserbanane) entspricht der in Europa bekannten Art und wird auch 'Banana Nanica' (Zwergbanane) genannt, was sich jedoch nicht auf die Groesse der Frucht, sondern auf die der Bananenstaude bezieht. Neben ihr kennt man die 'Banana Prata', die in Brasilien am meisten verwandt wird, die 'Banana Ouro', die winzig kleine Fruechte von der Groesse eines Fingers traegt, die 'Banana Maca' (Apfelbanane), die einen delikaten Geschmack hat, aber nur in sehr reifem Zustand gegessen werden sollte, und die 'Banana da Terra' (Kochbanane), die zwischen 25 und 30 Zentimeter wird und nicht roh, sondern nur gekocht verzehrt werden darf (etwa 30 Minuten in der Schale). In Brasilien werden Bananen in den unterschiedlichsten Zubereitungsarten gegessen: roh, gekocht, gebraten, fritiert, (in der Sonne) getrocknet, suess oder salzig, als Nachtisch oder als Gemuese, in Puddings und suessen Kuchen, im Auflauf oder in Faroja. Fuer viele Brasilianer ist sie nicht nur eine Zwischenmahlzeit, sondern eine der Grundlagen der taeglichen Nahrung. * Quelle: Nach: Moema Parente Augel Brasilianisch kochen Edition dia, 1993 ISBN 3 86034 129 4 Erfasst von Rene Gagnaux Stichworte: Suessspeise, Kalt, Banane, Info, Brasilien, P6

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Wein trinken - die richtigen Weingläser zum WeintrinkenWein trinken - die richtigen Weingläser zum Weintrinken
Weinkenner schwören auf die Wahl des passenden Glases zum edlen Tropfen – und das hat seinen Grund. Erst im richtigen Glas kann der Wein das volle Aroma entfalten. Sauber und geruchsfrei sollte es ohnehin sein:
Thema 10519 mal gelesen | 10.09.2007 | weiter lesen
Salbei: Essbare Medizin frisch vom StrauchSalbei: Essbare Medizin frisch vom Strauch
In Arabien gibt es ein altes Sprichwort: „Wie kann ein Mensch erkranken und sterben, in dessen Garten Salbei wächst?“ Tatsächlich bedeutet der lateinische Wortursprung „salvare/salvere“ sinngemäß „heilen, gesund werden“.
Thema 5890 mal gelesen | 29.01.2010 | weiter lesen
Erdbeerspinat direkt aus dem HausgartenErdbeerspinat direkt aus dem Hausgarten
Wer einmal den Herdergarten in Weimar besucht hat, der zum Weltkulturerbe „Klassisches Weimar“ gehört, kennt ihn vielleicht schon, den Erdbeerspinat (Blitum virgatum).
Thema 12406 mal gelesen | 25.02.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |