Rezept BALLASTSTOFFE sind kein BALLAST! I

 
Rezepte und Kochrezepte
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept BALLASTSTOFFE sind kein BALLAST! I

BALLASTSTOFFE sind kein BALLAST! I

Kategorie - Aufbau, Info, Ballastst. Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 28971
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 10994 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Brennnesseln, nützlich und lecker !
Heil- und Würzkräuter haben einen höheren Gehalt an ätherischen Ölen, wenn sie neben Brennnesseln wachsen. Im Fachhandel gibt es Brennnesselsamen, der ausgesät wird. Die jungen Pflanzen eignen sich als Salat oder Spinat hervorragen und sind sehr gesund.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
- - Natuerliche Ernaehrung Herausgeber:essen & trinken erfasst: v. Renate Schnapka
- - am 18.09.96
Zubereitung des Kochrezept BALLASTSTOFFE sind kein BALLAST! I:

Rezept - BALLASTSTOFFE sind kein BALLAST! I
BALLASTSTOFFE sind kein Ballast! Denn sie regen den Organismus an, schonen den Magen und sind gut fuer die schlanke Linie, weil ihre Kalorien nicht verwertet werden. Von Ballast also keine Spur. Viel Beachtung hat man den Ballaststoffen frueher nicht geschenkt, was bereits an der Bezeichnung zu erkennen ist. Denn der Ausdruck Ballaststoffe stammt aus der Tierernaehrung und aus einer Zeit, in der Ballaststoffe als entbehrlich und "belastend", eben schlicht als ueberfluessig angesehen wurden. Heute ist man klueger und weiss, wie noetig wir diese nahrungsbestandteile brauchen und wie positiv sie auf den koerper wirken. WAS SIND BALLASTSTOFFE? Ballaststoffe wurden eine zeitlang als Rohfaser bezeichnet, was aber nicht ganz den Punkt trifft. Denn Ballaststoffe sind alle pflanzlichen Substanzen, die vom menschlichen Organismus nicht abgebaut werden koennen. Zu ihnen gehoeren die bereits erwaehnten Faserstoffe, das sind Zellulose, Hemi-Zellulose und Lignin. Diese Fasern bilden die Geruestsubstanz der Pflanzen. Daneben gibt es noch den Quellstoff Pektin, der im Obst enthalten ist und waehrend der Reifung entsteht. DIE WIRKUNG DER BALLSTSTOFFE: Es stellt sich die Frage, wozu Ballaststoffe eigentlich gut sind, wenn sie den Koerper ohnehin nur passieren und nicht verwertet werden koennen. Nur, um den Zaehnen etwas zum Kauen zu geben? Nun, deshalb auch, denn: :1) Ballaststoffreiche Nahrung muss in der Tat gekaut werden, man denke an einen Apfel oder an Vollkornbrot. Dadurch laesst man sich laenger Zeit beim Essen und die Speise wird gut eingespeichelt, was dem Magen die Arbeit erleichtert. :2) Im Magen sorgen die Ballaststoffe durch ihr Quellvermoegen fuer eine laengere Verweildauer. Dadurch haelt auch das Saettigungsgefuehl laenger an. Gleichzeitig erfolgt ein regelmaessiger Abbau der Kohlenhydrate, wodurch der Blutzuckerspiegel nur langsam ansteigt. Ausserdem schonen Ballaststoffe die Magenwaende, weil sie ueberschuessige Maensaeure binden koennen. :3) Ballaststoffe binden freie Gallensaeuren im Darm. Diese Gallensaeuren wuerden sonst wieder in die Leber wandern und dort zum Bau von Cholesterin verwendet werden. Gibt es keine freien Gallensaeuren, holt sich die Leber Cholesterin aus dem Blut. Folge: Der Blutcholesterinspiegel sinkt. :4) Ballaststoffe bringen den Darm in Schwung. Dadurch werden giftige Stoffe schneller aus dem Koerper befoerdert, beziehungsweise entstehen erst gar nicht. DIE BESTEN LIEFERANTEN FUER BALLSTSTOFFE: Reich an Ballaststoffen ist GETREIDE, in erster Linie natuerlich das volle KORN. Denn die Ballaststoffe sitzen in den faserreichen Randschichten. Beim Ausmahlen des Korns zu weissem Mehl wird ein Grossteil dieser Faserstoffe entfernt. Deshalb sollte man MUESLI und Produke wie VOLLKORNBROT und -NUDELN bevorzugen und hin und wieder eine GETREIDEGRUETZE essen. Bei REIS sollte man UNGESCHAELTEN NATURREIS verwenden. Ausserdem besteht die Moeglichkeit, ein Gericht durch WEIZENKLEIE oder LEINSAMEN mit Ballaststoffen anzureichern. Sinnvoller ist aber, gleich vollwertige Produkte zu verwenden, weil die mehr Vitamine und Mineralstoffe enthalten. :Besonders ballaststoffreiche Obstsorten sind BROMBEEREN, ERDBEEREN, JOHANNISBEEREN, PREISELBEEREN, FEIGEN, AEPFEL, BIRNEN, BANANEN, QUITTEN und alle NUSSSORTEN. :Beim GEMUESE stehen HUELSENFRUECHTE an erster Stelle. Dazu kommen alle KOHLARTEN, SALAT, KARTOFFELN, MAIS und die WURZELGEMUESE. :Tierische Lebensmittel wie Fleisch, Fisch, Eier und Milch enthalten "KEINE" Ballaststoffe. WARUM BALLASTSTOFFE SO GESUND SIND: 1) Ballaststoffe sind gut fuer die schlanke Linie. Denn man isst langsamer und bekommt nicht so schnell wieder Hunger. Ausserdem kann der Koerper Ballaststoff-Kalorien nicht in Energie, also auch nicht in Fett, umwandeln, waehrend er andererseits viel Energie aufwenden muss, um diese ballaststoffreiche Kost mit ihren unverdaulichen Kalorien durch den Koerper zu befoerdern. 2) Ballaststoffreiche Nahrung dient der Zahnerhaltung. Denn diese Nahrung muss gruendlich gekaut werden. Dadurch wird zum einen das Zahnfleisch massiert, und zum anderen koennen die Kohlenh
Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Trüffel Gourmet und die Geschichte der Trüffel?Trüffel Gourmet und die Geschichte der Trüffel?
Wie eine missförmige, ungeschälte Kartoffel (Trüffel) mit schwarzbrauner Schale sehen sie aus, und gehören doch heutzutage zu den teuersten Genüssen der Welt.
Thema 15230 mal gelesen | 20.04.2007 | weiter lesen
Ballaststoffe - pflanzliche Fasern mit wichtiger WirkungBallaststoffe - pflanzliche Fasern mit wichtiger Wirkung
Ballaststoffe wurden bereits gegen Ende des 18. Jahrhunderts in wissenschaftlichen Aufzeichnungen erwähnt – damals hielt man sie für überflüssig, weil sie für die Ernährung keine Energie liefern.
Thema 3202 mal gelesen | 23.01.2010 | weiter lesen
Tempranillo - Eine feine Rebsorte aus SpanienTempranillo - Eine feine Rebsorte aus Spanien
Noch nicht sonderlich bekannt in Deutschland, aber doch ein echtes Erlebnis für Weintrinker - der rote Tempranillo. Was man über diesen Rotwein wissen muss.
Thema 3806 mal gelesen | 19.04.2009 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: 0.12% |