Rezept Auberginenkuchen mit Tomatensauce

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Auberginenkuchen mit Tomatensauce

Auberginenkuchen mit Tomatensauce

Kategorie - Beilagen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 16649
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 11309 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Suppenwürze !
Von der glatten Petersilie lassen sich die Wurzeln sehr gut als Würze für die Suppe nutzen. Sie sind sehr aromatisch.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 8 Portionen / Stück
1.3 kg Auberginen
- - Salz
300 ml Olivenoel
2 El. Zitronensaft
1/2  Bd. Thymian
3  Eier; klasse 2
3 El. Creme fraiche
- - Schwarzer Pfeffer; fadM.
- - Muskat; frisch gerieben
1.3 kg Tomaten
1  Zwiebel
2  Knoblauchzehen
2 El. Olivenoel
50 ml Weisswein; trocken
- - Salz
- - Cayennepfeffer
- - Zucker
Zubereitung des Kochrezept Auberginenkuchen mit Tomatensauce:

Rezept - Auberginenkuchen mit Tomatensauce
Die Auberginen schaelen und in fuenf Millimeter dicke Scheiben schneiden. Auf Kuechenpapier auslegen und salzen. Die Auberginenscheiben nach 30 Minuten mit Kuechenpapier abtupfen. Das Olivenoel portionsweise in zwei grosse Pfannen erhitzen und die Auberginenscheiben auf beiden Seiten etwa vier Minuten darin braten, dann auf Kuechenpapier abtropfen lassen. Rand und Boden einer Springform (18 cm) mit Backtrennpapier auslegen. Den Boden mit Auberginenscheiben belegen und ebenso viele Scheiben zum Abdecken beiseite legen. Die restlichen Auberginen mit Zitronensaft, abgezupften Thymianblaettern (eineige zum Garnieren beiseite legen), Eiern und Creme fraiche im Kuechenmixer puerieren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat wuerzen. Die Masse in die Springform fuellen und mit den restlichen Auberginenscheiben bedecken. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad auf der zweiten Einschubleiste von unten 30 Minuten backen. Den Kuchen auf einem Rost etwas abkuehlen lassen. Dann auf einer runden Platte mit etwas Tomatensauce anrichten und mit Thymianblaettern garnieren. Kalt oder warm mit Tomatensauce servieren. Fuer die Tomatensauce die Stielansaetze keilfoermig aus den Tomaten schneiden. Die Tomaten kurz in kochende Wasser geben, dann abschrecken, haeuten, vierteln und entkernen, das Fleisch in kleine Wuerfel schneiden. Die Zwiebel pellen und fein wuerfeln, den Knoblauch pellen und durchpressen. Das Olivenoel in einem Topf erhitzen. Zwiebelwuerfel und durchgepressten Knoblauch darin glasig duensten. Mit Weisswein abloeschen und etwas einkochen. Die Tomatenwuerfel dazugeben und bei mittlerer Hitze dicklich einkochen. Mit Salz, Cayennepfeffer und einer Prise Zucker wuerzen. Die Tomatensauce abkuehlen lassen und zum Auberginenkuchen servieren. Zubereitung: ca. 140 Minuten Pro Portion: ca. 337 kcal * Quelle: posted and modified by K.-H. Boller, 29.07.95 Stichworte: Beilage, Gemuese, Snack, Frankreich, P8

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Spekulatius das würzige Mandelgebäck mit RezeptideeSpekulatius das würzige Mandelgebäck mit Rezeptidee
Was für die Kinder der Pfefferkuchen ist, ist der Spekulatius für Eltern: Das würzige Mandelgebäck gilt als Dauerbrenner unter den weihnachtlichen Erwachsenenkeksen. Es ist nicht zu süß, nicht zu niedlich und macht auch optisch etwas her.
Thema 16901 mal gelesen | 05.11.2007 | weiter lesen
Japanische Küche und KochkunstJapanische Küche und Kochkunst
Wer hierzulande an japanische Küche denkt, dem fällt sicherlich Sushi ein, das höchst dekorative und schmackhafte Häppchenessen, vor dem es so manchem graust, weil dazu auch roher Fisch gehört.
Thema 9256 mal gelesen | 23.12.2008 | weiter lesen
Meerettich ein Wurzelgemüse mit SchärfeMeerettich ein Wurzelgemüse mit Schärfe
Eines steht fest: Das Meer im Meerrettich hat nichts mit dem Meer zu tun. Vielleicht aber mit „mehr“ oder gar mit „Mähre“, dem alten Wort für ein Pferd – denn immerhin wird der Meerrettich im Englischen horse-radish genannt.
Thema 5267 mal gelesen | 14.04.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |