Rezept Appenzeller Zicklein im Bierteig (Appenzell)

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Appenzeller Zicklein im Bierteig (Appenzell)

Appenzeller Zicklein im Bierteig (Appenzell)

Kategorie - Fleischgerichte Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 11072
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 8681 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Erbsen !
Frische Erbsen schmecken besser, wenn sie in der Schote gekocht werden. Außerdem erspart man sich damit viel Arbeit, denn beim Kochen lösen sich Erbsen selbst heraus, und die Schoten schwimmen oben. Frische Erbsen verlieren beim Kochen ihre schöne grüne Farbe nicht, wenn Sie in das Kochwasser ein Stück Würfelzucker geben.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 4 Portionen / Stück
1 kg Gitziragout; in Wuerfel von ca. 40 g geschnitten
1  Karotte
- - Sellerieknolle
- - Lauch
1  Zwiebel
150 ml Gemuesebouillon
50 ml Weisswein
1  Bd. Kraeuter; Thymian, Rosmarin Majoran
2  Lorbeerblaetter
- - Nelken
250 g Weizenvollkornmehl ausgesiebt
200 ml Bier
3  Eigelb
- - Salz
- - Pfeffer
- - Muskatnuss
3  Eiweiss
- - Mehl; zum Bestaeuben
- - Erdnussoel; zum Fritieren
Zubereitung des Kochrezept Appenzeller Zicklein im Bierteig (Appenzell):

Rezept - Appenzeller Zicklein im Bierteig (Appenzell)
Appezoeller Gitzi em Bierteig: Appenzeller Zicklein im Bierteig. Gitzi: Gitzi oder auf hochdeutsch Zicklein sind im Appenzeller- und Buendnerland vor und nach Ostern ca. waehrend 8 bis 10 Wochen frisch erhaeltlich. Ruecken und Schlegel, die besten Stuecke, werden 'a la minute' zubereitet. Zum Ausbacken verwendet man das uebrige Fleisch, das in ragoutgrosse Stuecke geschnitten wird. Ragout in siedendem Wasser ohne jeglichen Zusatz kurz blanchieren. Abkuehlen lassen. Gemuese (nur wenig Sellerie und wenig Lauch nehmen) in Wuerfel schneiden und zusammen mit dem Fleisch, der Bouillon, dem Weisswein, den Kraeutern und Gewuerzen in eine grosse Pfanne geben. Aufkochen und das Fleisch auf kleinem Feuer knapp gar kochen. Fleisch in der Bouillon erkalten lassen. Bierteig: ausgesiebtes Weizenmehl in eine Schuessel geben. Eigelb und Bier dazuruehren. Wuerzen. Teig tuechtig klopfen, bis er Blasen wirft. Eiweiss steifschlagen und unter den Teig ziehen. Ausbacken: das Fleisch aus dem Sud nehmen und mit Kuechenpapier trocken tupfen. Mit dem Mehl bestaeuben und im Bierteig wenden. Im heissen Fritieroel goldgelb backen. * Quelle: Nach: Charly Gmuender, in "Schweizer Koeche kochen vollwertig" Midena-Verlag, 1991 ISBN 3-310-00124-5 Erfasst von Rene Gagnaux ** Gepostet von Rene Gagnaux Date: Sun, 15 Jan 1995 Stichworte: Fleisch, Lamm, Zicklein, Bier, Schweiz, P4

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Vitamin E - Schutz vor ZellalterungVitamin E - Schutz vor Zellalterung
Dass Vitamine wichtig sind, sagt schon ihr Name, dessen erster Bestandteil „vita“ das lateinische Wort für „Leben“ bildet. Zu den besonders wichtigen Vitaminen gehört das E-Vitamin.
Thema 6887 mal gelesen | 15.05.2008 | weiter lesen
Minze - die Heilkraft der MinzeMinze - die Heilkraft der Minze
Viele kennen sie nur als Tee (Minze) oder als Geschmacksrichtung von Zahnpasta und Kaugummi. Doch Pfefferminze (Mentha x piperita) und ihre Schwestern aus der Familie der Lippenblüter können mehr.
Thema 7332 mal gelesen | 22.04.2008 | weiter lesen
Innereien - So bleiben Leber und Nierchen zartInnereien - So bleiben Leber und Nierchen zart
Manch einen schüttelt es bei dem Gedanken, die Innereien eines Tieres zu essen. Andere schlemmen eine zarte Kalbsleber sogar hin und wieder roh.
Thema 16124 mal gelesen | 05.09.2008 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |