Rezept Anisplaetzchen

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Anisplaetzchen

Anisplaetzchen

Kategorie - Backen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 28687
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 21476 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 2

Küchentipp: Aufläufe aus der Form lösen !
Selbst wenn die Auflaufform gut gefettet ist, lassen sich Aufläufe oft nur mit Mühe lösen. Wenn die Form aber vor dem Füllen erhitzt wird, lässt sich der Inhalt später leicht herausnehmen.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 100 Portionen / Stück
300 g Mehl
300 g Puderzucker
4  mittelgrosse Eier
1  Anis
Zubereitung des Kochrezept Anisplaetzchen:

Rezept - Anisplaetzchen
[ Die Autorin beschreibt in einer laengeren Passage, dass voellig trockenes Mehl ebenso wichtig sei wie ausgiebiges Ruehren des Teiges und ein trockener Platz zum Ruhen. ] Das Mehl in eine breite Metallschuessel fuellen und im 50oC warmen Backofen eine halbe Stunde waermen. Den Puderzucker sieben und mit Eiern und Anis zu einer schaumigen Masse aufschlagen. Die Masse will ausdauernd geruehrt werden, 15 Minuten sollten es schon sein. Das Mehl dabei nach und nach einrieseln lassen. Backbleche mit Backpapier auslegen oder einfetten und zusaetzlich mit Mehl bestaeuben. Mit Hilfe von Teeloeffeln oder einer Spritztuelle sehr kleine Haeufchen auf die Bleche setzen und bei Zimmertemperatur ueber Nacht trocknen lassen. Am naechsten Tag die Plaetzchen bei 150oC in etwa 25 Minuten hellgelb backen. Aufbewahrung und Haltbarkeit: Anisplaetzchen sind ein langlebiges Gebaeck. Ein Apfelstueckchen in der Dose verhindert, dass sie allzu hart werden. Vier Wochen oder mehr sind kein Problem, besser werden sie dabei aber auch nicht. - Erfasst von: Beate Franken (beate@jfranken.de) - Quelle: Froehliche Weihnachtsbaeckerei (S. 58) - Buchdaten: Rosemarie Farkas, Heyne Buecher, 3-453-14514-1

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Rhabarber - Rhabarberkompott saures Gemüse zum NachtischRhabarber - Rhabarberkompott saures Gemüse zum Nachtisch
Der Rhabarber ist nicht jedermanns Sache. Zum einen verleitet er zu Rechtschreibfehlern (wohin gehört noch mal das »h«?), zum anderen verknotet er manchem die Zunge beim Versuch, den Zungenbrecher fehlerfrei auszusprechen.
Thema 14599 mal gelesen | 11.02.2008 | weiter lesen
Honig das süsse NaturproduktHonig das süsse Naturprodukt
Bereits seit Jahrtausenden wird Honig von den Menschen als natürliches Lebensmittel geschätzt. Im alten Ägypten war um 3000 v. Chr. ein Topf Honig so viel wert wie ein ganzer Esel, er galt als Speise der Götter.
Thema 8071 mal gelesen | 27.02.2007 | weiter lesen
Wein ist rundum GesundWein ist rundum Gesund
Immer mehr wissenschaftliche Studien belegen, dass Wein – in Maßen und regelmäßig genossen – gesund ist. Hoffen wir, dass es dabei bleibt, denn: wer trinkt nicht gern mal ein gutes Glas roten oder weißen Wein?
Thema 9753 mal gelesen | 28.02.2007 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |