Rezept Amaranth, Infos Teil 1

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.
Kochrezept / Rezept Amaranth, Infos Teil 1

Amaranth, Infos Teil 1

Kategorie - Grundlagen Rezepte Kochrezepte Kochen
Druckversion
Rezept bewerten
Rezept weiterempfehlen
Kommentar erstellen/anzeigen
Einkaufsliste per SMS
Kennwort: HANDY rezept 14194
senden an: 84141
Anleitung zum empfangen!
Rezept Hits: 8826 Bewertung: Bewertung für das Rezept 
Kommentare: 0 Versendet: 0

Küchentipp: Knoblauch und Zwiebeln !
Bei wärmeren Temperaturen kann es passieren, dass es bei Zwiebeln und Knoblauch zu Triebbildungen kommt. Wer einen Garten besitzt, muß sie dann nicht wegschmeißen, sondern kann die Zwiebeln einfach in die Erde einpflanzen. So haben Sie nach ein paar Tagen frisches Zwiebellauch bzw. Knoblauchgrün, womit man zum Beispiel Quark, Suppen, Saucen, würzen und verfeinern kann. Wer keinen Garten hat, kann sich für diesen Zweck auch einen mit Gartenerde gefüllten Balkonkasten auf die Fensterbank stellen.

Anzeigen / Werbung
Informationen zum Rezept:

Eiweiss: 0 *
Fett: 0 *
Kohlenhydrate: 0 *
Nährwert: 0 KJ / 0 Kcal. *
Bemerkungen: *
Rezept
* 0 Enspricht "Keine Angaben"
Einkaufsliste / Zutaten:
Zutaten für: 1 Portionen / Stück
- - Amaranth
Zubereitung des Kochrezept Amaranth, Infos Teil 1:

Rezept - Amaranth, Infos Teil 1
Aehnlich wie das Quinoa eines der Hauptnahrungsmittel der Inkas war, bildete das Amaranth in alter Zeit die Ernaehrungsgrundlage der mexikanischen Azteken. Auch Amaranth geriet ueber 500 Jahre lang in Vergessenheit, und zwar ebenfalls wegen der spanischen Eroberer, die das Aztekenreich im 16. Jahrhundert zerstoerten. Einer der Gruende fuer die Aechtung dieses Getreides durch die Spanier ist zusaetzlich darin zu suchen, dass die Azteken es bei ihren rituellen Menschenopfern einsetzen. Ebenso wie beim Quinoa haben die Agrarforscher die Vorteile dieser Nutzpflanze jetzt wieder entdeckt. Bei uns ist eine Unterart des Amaranths allenfalls als buntes Ziergewaechs bekannt: der Fuchsschwanz. Das Amaranth der Azteken ist widerstandsfaehig gegen Trockenheit, Hitze, rauhes Gebirgsklima und Schaedlinge und koennte, in Mittelamerika, aber auch in den suedamerikanischen Anden angebaut, eine wichtige Rolle fuer die zukuenftige Ernaehrung der Weltbevoelkerung spielen. Dieser Ansicht ist jeden falls ein Ausschuss des Amerikanischen Nationalen Forschungsrates. Die Koerner des Amaranths sind ebenso klein wie die des Quinoas. Sie werden in oft ueber ein Meter langen Bluetenstaenden gebildet und enthalten hochwertiges Eiweiss mit einem gegenueber Quinoa leicht erhoehten Anteil von circa 16%. Amaranth war nicht nur den alten Azteken bekannt. Auch in Asien liegen wichtige Anbaugebiete. Sie erstrecken sich ueber die Berglaender des Himalaya bis Suedostchina und schliessen auch Teile Suedindiens ein. Die wesentliche Grenze reicht bis nach Afghanistan und Persien. Eine bestimmte Form des Amaranths (Amaranthus tricolor = Dreifarbenamaranth) laesst sich auch als Gemuese verwerten, und zwar sowohl Blaetter als auch Stengel. Es aehnelt dann unserem Spinat. Dieses Gemuese wird seit Jahrtausenden in Indien und Suedchina kultiviert. * Quelle: Gepostet:Michelle Steffens 23.03.1994 ** Gepostet von Rene Gagnaux Date: Sun, 12 Feb 1995 Stichworte: Getreide, Amaranth, Info, P1

Kochmagazin: Aktuelle Themen Rund um Essen & Trinken
Horst Lichter - die rheinische Frohnatur am KochtopfHorst Lichter - die rheinische Frohnatur am Kochtopf
Dass der 1962 geborene Horst Lichter einmal einen derartigen Bekanntheitsgrad erreichen würde, hat er sich wohl selbst nie träumen lassen.
Thema 9238 mal gelesen | 22.07.2010 | weiter lesen
Cherimoya - Exotisch und Fruchtig, das Obst aus SüdamerikaCherimoya - Exotisch und Fruchtig, das Obst aus Südamerika
Die spanischen Eroberer Amerikas nannten sie „Weiße Köstlichkeit“ – die Cherimoya. Eine echte Traumfrucht mit exotischem Charakter.
Thema 12161 mal gelesen | 18.05.2009 | weiter lesen
Ballaststoffe - pflanzliche Fasern mit wichtiger WirkungBallaststoffe - pflanzliche Fasern mit wichtiger Wirkung
Ballaststoffe wurden bereits gegen Ende des 18. Jahrhunderts in wissenschaftlichen Aufzeichnungen erwähnt – damals hielt man sie für überflüssig, weil sie für die Ernährung keine Energie liefern.
Thema 4905 mal gelesen | 23.01.2010 | weiter lesen


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005, 2006, 2007, 2008 All rights reserved.| Serverload: % |