Wie gelingt der Kuchen perfekt?

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.

Kategorien für das Kochmagazin:

Kochmagazin: Live Search

Kochmagazin - ratgeber

Wie gelingt der Kuchen perfekt?

Die Rezepte in den Kochbüchern verraten uns meist nicht, was man tun soll, damit der Hefeteig so richtig schön locker und wie der Eischnee ordentlich steif wird.

Zutaten: Kuchen backenSie sagen uns auch nicht, woran man erkennt, ob das Ei, das man im Kühlschrank hat, noch frisch ist oder ob man es besser in den Komposteimer wirft. Einfache Tipps und Tricks aus Großmutters Zeiten verraten uns dies und lassen bei etwas Geschick jeden Kuchen perfekt gelingen.

Hefeteig – so gelingt er!

Um den Hefeteig so richtig schön locker werden zu lassen, lässt man ihn am besten in einem warmen (nicht zu heißen!) Wasserbad in einer vakuumdichten Plastikschüssel gehen. Lässt man den Deckel der Schüssel zwei bis dreimal aufspringen, gelingt er garantiert. Wer sich mit dem Kneten schwer tut, kann sich mit einer Brotbackmaschine behelfen. Diese knetet den schweren Hefeteig für die Hausfrau/den Hausmann – und sie/er muss den Teig am Schluss nur mehr in Form bringen, mit Nussfülle, Marillenmarmelade oder Sonstigem befüllen (oder im Falle einer Pizza mit den Zutaten belegen), den Rest erledigt das Backrohr. Diesen bequemen Vorteil hatten unsere Großmütter leider nicht.

Eischnee & Eier – Steifigkeit und Frische

Damit der Eischnee den Teig noch mehr auflockert, gibt man vor dem Mixen des Eiklars am besten ganz wenig kaltes Wasser hinzu. Damit der Schnee länger steif bleibt, kann man zudem eine Prise Salz oder ein paar Tropfen Zitronensaft (nicht zuviel!) hinzugeben.

Ob ein Ei frisch ist, merkt man an seiner Oberfläche. Raue und kalkig aussehende Eier sind frisch, glänzende und glatte Exemplare sind etwas älter. Weiters kann man testen, ob ein Ei frisch ist, wenn man es in kaltes mit Salz versetztes Wasser legt. Frische Eier sinken auf den Boden des Behälters, an der Oberfläche schwimmende Eier sind höchstwahrscheinlich nicht mehr genießbar. Ob ein Ei roh oder gekocht ist, merkt man zudem an seinem Verhalten während man es auf dem Tisch kreisen lässt. Ist es gekocht, dreht es sich ruhig um seine eigene Achse, ist es roh, kreist es unruhig und „taumelt“.

Stärkemehl & Schlagsahne – Locker & leicht!

Der teilweise Ersatz von herkömmlichem Mehl durch Stärkemehl kann einen Kuchenteig leicht und locker werden lassen, vor allem wenn er viele Eier und viel Fett beinhaltet. Soll die Schlagsahne schön steif werden, so empfiehlt es sich, vor dem Rühren den Schneebesen und die Schüssel zu kühlen. Auch die Zugabe eines Eiklars und von etwas Zitronensaft kann der Steifigkeit der Schlagsahne dienlich sein.

Walnüsse & Maroni

Hat man vom Bauernmarkt ganze Walnüsse erstanden und möchte diese knacken, so stellt man sie am besten einen Tag lang in lauwarmes Wasser. Das „Nussfleisch“ lässt sich dann ganz leicht im Ganzen aus der Nussschale lösen. Möchte man Maroni (Esskastanien) z.B. für eine Fülle verwenden, so gart man sie etwa 10-15 Minuten in heißem Wasser. Zuvor sollte man sie jedoch auf einer Seite – am besten kreuzweise -einschneiden. Dadurch lässt sich die Schale der Maroni nach dem Kochen und Abgießen des Wassers ganz leicht mit dem Messer entfernen.

Fazit

Großmutters Tipps und Tricks waren ja doch die besten! Manches hat man ja noch von der eigenen Mutter mitbekommen, manches ist aber leider in Vergessenheit geraten. Schade eigentlich!

Anzeigen zum Artikel:


Weitere Interessante Artikel aus der selben Kategorie: Ratgeber
» Ballaststoffe - pflanzliche Fasern mit wichtiger Wirkung
» Tiefkühlkost - frisch aus der Tiefkühltruhe wie gesund ist Tiefkühlkost?
» Picknick - mit dem Picknickkorb ins Grüne
» Margarine - ein Kunstprodukt zum Streichen
» Blätterteig - gut gekühlt und selbst gemacht der Blätterteig

Kategorie: ratgeber
Hits: 3381 mal gelesen
Erfassung: 11.01.2010
Quelle: kochmix
 
nach oben


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005 2006 2007 All rights reserved.