Wasserfilter - bekommt Trinkwasser eine bessere Qualität?

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.

Kategorien für das Kochmagazin:

Kochmagazin: Live Search

Kochmagazin - getraenke

Wasserfilter - bekommt Trinkwasser eine bessere Qualität?

Viele Menschen schwören auf Trinkwasserfilter, um den Geschmack von Kaffee, Tee oder gekochten Lebensmitteln zu verbessern, die anderen halten es für teuren Humbug - an Wasserfiltern scheiden sich die Geister.

Wasserfilter - bekommt Trinkwasser eine bessere Qualität?Sollte man sein Leitungswassser wirklich filtern oder ist das unnötig, vielleicht sogar schädlich?

Der Mensch besteht zu rund 70% aus Wasser. Und schon drei Tage ohne Wasseraufnahme können zum Tode führen. Dagegen überlebt man rund 60 Tage ohne feste Nahrung. Diese Tatsachen machen Wasser zum wichtigsten Lebensmittel überhaupt. Kein Wunder, dass auf die Wasserqualität so stark geachtet wird.

Deutschlands Leitungswasser ist Trinkwasser und unterliegt als solches der Trinkwasserverordnung mit ihren strengen Grenzwerten. Wasserwerke und Gesundheitsämter überprüfen es regelmäßig, um sicherzustellen, dass die Werte auch eingehalten werden. Wasserfilter werden in privaten Haushalten darum hauptsächlich zur Verbesserung des Geschmacks eingesetzt, z. B. wenn das Wasser stark kalk- oder chlorhaltig ist. Falls aber wirklich einmal ausnahmsweise das Wasser aus der Leitung nicht den vorgegebenen Werten genügt, sollte man lieber die Ursache beseitigen, also zum Beispiel alte Bleirohre austauschen lassen.

Wie wirken Wasserfilter?
Die meisten Tischfilter setzen auf eine Kombination verschiedener Wirkprinzipien, um das Wasser zu reinigen. Aktivkohle soll mit ihrer porösen Oberfläche organische Chlorverbindungen und Pestizide aus dem Wasser filtern. Zusätzlich findet an der Oberfläche von Kunststoffkügelchen, die im Filter enthalten sind,  ein Austausch von Ionen statt. Eventuell vorhandenes Kupfer oder Blei, aber auch Mineralien wie Magnesium oder Kalzium werden dem Wasser entzogen, dafür wird Wasserstoff abgegeben. Das Wasser wird so weicher und etwas saurer.

Der Filter muss unbedingt in den vorgeschriebenen Intervallen ausgetauscht werden,  denn ist seine Aufnahmekapazität erschöpft, können die unerwünschten Stoffe wieder ins Wasser gelangen. Und das in deutlich höhere Konzentration.

Wer dem Trinkwasser aus der Leitung auch gefiltert nicht traut, kann auf Wasser aus dem Supermarkt zurückgreifen. Aber welches Wasser nehmen?

Natürliches Mineralwasser ist das einzige Lebensmittel in Deutschland, das ein amtliches Gutachten benötigt. Es stammt aus einer reinen Quelle und wird auch  direkt vor Ort abgefüllt. Der Gehalt an Mineralstoffen und die Quelle müssen auf dem Etikett stehen. Sportler verwenden oft zwei verschiedene Mineralwässer: ein besonders natriumhaltiges, um den Durst nach dem Sport zu löschen, wenn der Körper durch verstärktes Schwitzen viele Elektrolyte verloren hat, und ein natriumarmes für den Alltag.  Wenn dem Wasser Kohlensäure hinzugefügt wurde, muss auch das auf dem Etikett vermerkt sein.

Quellwasser stammt wie das natürliche Mineralwasser aus einer unterirdischen Quelle und wurde dort abgefüllt. Seine Qualität muss mindestens der von Trinkwasser aus der Leitung entsprechen, es gibt keine besonderen Vorschriften zum Gehalt an Mineralien.

Tafelwasser kann aus Leitungswasser und anderen Wässern bestehen, z.B. einem Anteil gereinigtem Meerwasser oder Sole. Beim Whisky würde es einem Blend entsprechen, einem Mix aus verschiedenen Sorten, um einen immer gleich bleibenden Geschmack zu erhalten.

Heilwasser gilt nicht als Lebens- sondern als Arzneimittel. Es benötigt ein Gutachten, das ihm bestätigt, vorbeugend, lindernd oder heilend zu wirken.

Entscheidend ist weniger die Marke oder die Art es Wassers. Es macht auch keinen großen Unterschied, ob Sie Ihr Leitungswasser filtern oder nicht. Wichtig ist vor allem, dass Sie regelmäßig und genug Wasser trinken. 1,5 bis 2 Liter täglich sollten es schon sein.

Anzeigen zum Artikel:


Weitere Interessante Artikel aus der selben Kategorie: Getraenke
» Apfelmost aus Österreich
» Whisky - Irischer und Schottischer Whiskey das flüssige Gold
» Absinth die grüne Fee Extrait de Absinth
» Met der Honigwein
» Wein richtig auswählen, welcher Wein darf es sein?

Kategorie: getraenke
Hits: 10509 mal gelesen
Erfassung: 30.10.2007
Quelle: kochmix
 
nach oben


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005 2006 2007 All rights reserved.