Soljanka - Eintopf mit würzigem Gruß aus Osteuropa

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.

Kategorien für das Kochmagazin:

Kochmagazin: Live Search

Kochmagazin - kochen

Soljanka - Eintopf mit würzigem Gruß aus Osteuropa

Dieser deftig-herzhafte Eintopf mit seiner säuerlichen Geschmacksnote lässt nicht nur die Augen von Ostalgikern leuchten.

Soljanka EintopfDie nahrhafte Soljanka galt als der beliebteste Eintopf der DDR und ist nach dem Mauerfall auch in den Westteil Deutschlands hinübergeschwappt.

Woher die Soljanka nun wirklich stammt, kann man nicht so genau sagen. Es ist jedoch anzunehmen, dass sie ihre Wurzeln im osteuropäischen Raum hat. Bereits im 18. Jahrhundert war in russischen Kochbüchern von einer mit Fisch zubereiteten „Seljanka“ die Rede. Mit der zunehmenden Verwendung von Salz veränderte man in Russland die Vorsilbe „sel“ zu „sol“, denn „soljanka“ bedeutet in Russland nichts anderes als „gesalzen“.

Tatsächlich werden in russischen Soljanka-Rezepten auch Salzgurken oder Salzpilze als Zutaten für dieses Gericht aufgeführt. Maßgeblichen Einfluss auf die Rezeptvariationen der anfangs eher klaren Soljanka hatten damals die Verbreitung der Tomate und deren Verarbeitung zu Tomatenmark.

Ein Eintopf wird zum Kultgericht

In der ehemaligen DDR erlebte die Soljanka einen kometenhaften Aufstieg. Lebensmittel waren häufig ein knappes Gut, und die Kunst bestand darin, aus den zur Verfügung stehenden Zutaten etwas Essbares zu zaubern. Diesem Mangel an Lebensmitteln und der Tatsache, dass Fleisch – im Gegensatz zu exotischerem Obst und zahlreichen Vertretern der Gemüse-Fraktion – reichlich zur Verfügung stand, verdankte die Soljanka ihren Durchbruch. Für den deftigen Eintopf werden nämlich lediglich regionale Produkte sowie Fleisch und Wurst benötigt.

Die Basis einer Soljanka ist eine kräftige Fleisch- oder Fischbrühe. Hauptbestandteile sind – trotz aller regionalen oder familiären Rezeptvarianten – auf jeden Fall saure Gurken (in der Variante ‚Salzgurke’) und Zwiebeln sowie Tomaten, die in keiner Soljanka fehlen dürfen. Gleiches gilt für Fleisch, Wurst und saure Sahne.

Nach aktuellem Angebot passen auch Paprika und Weißkohl dazu, auch vergorene Salzpilze und ein Schuss Salzlake von den Salzgurken oder Salzpilzen werden einer Soljanka gern als zusätzliche Würze hinzugefügt.

Die Soljanka ist mit dem Fall der Mauer keineswegs ebenfalls verschwunden, sondern wird in heimischen Küchen noch immer gekocht. Sogar im Supermarkt ist der Eintopf hier und da als Konserve anzutreffen.

Soljanka selber kochen

Für eine fleischige Soljanka für vier Personen benötigen Sie: zwei Liter Fleischbrühe, 250 Gramm Kasseler, 100 Gramm geräucherten Schinken, 200 Gramm Wiener Würstchen, zwei Zwiebeln, zwei Gewürzgurken und 100 Milliliter Gurkensud, drei Esslöffel Tomatenmark, Pfeffer, gemischte Kräuter, Öl zum Anbraten, eine Zitronenscheibe und saure Sahne zum Garnieren.

Dünsten Sie die in Scheiben geschnittenen Zwiebeln glasig, geben Sie dann die Gurkenscheiben und das in Stücke geschnittene Fleisch sowie Würstchen und Schinken in den Topf. Brutzeln Sie alle Zutaten kurz an, ehe Sie die Fleischbrühe hinzugießen. Geben Sie nun die restlichen Zutaten in die Brühe und köcheln Sie die Soljanka für eine gute Viertelstunde. Serviert wird der Eintopf mit einem Klecks sauerer Sahne sowie einer Zitronenscheibe am Tellerrand. Guten Appetit!

Anzeigen zum Artikel:


Weitere Interessante Artikel aus der selben Kategorie: Kochen
» Honig das süsse Naturprodukt
» Couscous - als leichte Kost und für die schlanke Linie
» Huhn und Hähnchen
» Italienische Cannelloni - lecker gefüllte Pasta
» Labskaus ein Seemannsgericht aus dem Norden

Kategorie: kochen
Hits: 5892 mal gelesen
Erfassung: 17.12.2009
Quelle: kochmix
 
nach oben


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005 2006 2007 All rights reserved.