Rebhuhn - Genuss von Wild

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.

Kategorien für das Kochmagazin:

Kochmagazin: Live Search

Kochmagazin - kochen

Rebhuhn - Genuss von Wild

Wild zu essen bedeutet, ein Stück europäischer Tradition zu folgen – und das auf sehr angenehme Art und Weise.

Rebhuhn auf einer Platte serviertIm Herbst nach der Jagd – je nach Gegend und Wildart ist von Oktober bis November Saison – kommt man alle Jahre wieder in den Genuss von Wild. Gourmets schätzen besonders das zarte Fleisch der Rebhühner, welches leicht verdaulich, sehr saftig und nahezu fettfrei ist. Der besondere Geschmack des Fleisches in Verbindung mit Preiselbeeren, Rotkraut und geräuchertem Speck, ergibt eine wahre Gaumenfreude.

Wer aber denken sollte, dass Rebhuhn gleich Fasan ist, der unterliegt einem Irrtum! Jeder Jägersmann wird darüber schmunzeln, denn Rebhühner – auch Feldhühner genannt – sind im Aussehen dem Fasan zwar sehr ähnlich, doch hat der Fasan längere Beine und einen längeren Schwanz.

Rebhühner gehören der Gattung Hühnervögel an und ernähren sich in erster Linie von Getreide, Samen und Wildkräutern. Sie erreichen eine Körperlänge von ca. 30 Zentimetern und ein Gewicht von bis zu 400 Gramm. Rebhühner sind auf der ganzen Welt beheimatet, man findet sie in Afrika und Europa bis hin nach Zentralasien. In Nordamerika und Neuseeland wurden die Rebhühner vom Menschen eingeführt. Ihr bevorzugter Lebensraum sind offene Graslandschaften mit Gestrüpp.

Rebhuhn aus Zuchtbetrieb kaufen

Natürliche Feinde der Rebhühner sind Füchse, Marder und Greifvögel, aber allen voran der Mensch. Nicht nur wegen der Jagd, sondern vor allem wegen des intensiven Ackerbaus und des Einsatzes von Insektiziden, die den Rebhühnern sowohl den Lebensraum wegnehmen als auch das Futter. Gerade wegen der Landwirtschaft ist die Anzahl der braunen Hühner in freier Wildbahn in vielen Regionen dramatisch gesunken, so dass sie nur in wenigen Gegenden Europas und auch nur für sehr kurze Zeit im Jahr zur Jagd freigegeben sind.

Wer also einmal Rebhuhn probieren will, sollte sich an Zuchtrebhühner halten. Sie findet man am ehesten bei Vogelzüchtern, die auch Wachteln verkaufen.

Für einen festlichen Rebhuhnschmaus, etwa zu Weihnachten, ist das Rezept für Rebhuhn im Speckkleid eine leckere Zubereitungsart.

Rebhuhn im Speckkleid

Nehmen Sie vier Rebhühner, gerupft und ausgenommen, salzen und pfeffern Sie sie innen und auße. Als zweiter Schritt werden die Brüste der Rebhühner mit jeweils einer Scheibe Spickspeck, in der Größe von etwa 9 x 10 cm, eingehüllt und mit Spagat fixiert.

Die Rebhühner brät man nun in einer heißen Pfanne mit etwas Fett an allen Seiten an, gibt sie aus der Pfanne und gart sie im vorgeheizten Backrohr weiter. Nach etwa 15 Minuten nimmt man den Speck herunter, stellt diesen warm, und lässt die Rebhühner auch an den Brüsten bräunen. Danach warm stellen und das überschüssige Fett aus der Pfanne gießen.

Den Bratensatz löst man mit etwas Suppe, lässt alles noch mal durchkochen und siebt die Sauce ab. Der kochende Saft wird mit etwas kalter Butter gebunden, die Rebhühner geviertelt und, mit Speck belegt, angerichtet. Dazu reicht man Erdäpfelkroketten, Preiselbeeren, Linsen und Rotkraut.

Trockene und halbtrockene Spätlesen z. B. vom Gewürztraminer, Riesling oder Weißburgunder, eignen sich besonders gut als Wein zu diesem Gericht.

Gebratene Rebhühner mit Mandeln

Oder versuchen Sie doch gebratene Rebhühner mit Mandeln! Dafür würzt man zwei Rebhühner innen und außen mit Salz und Pfeffer, heizt das Backrohr auf 180° C vor und bereitet 300 Gramm Weizengrieß nach Packungsanweisung zu.

Dann lässt man 300 Gramm gemahlene Mandeln in einer Pfanne – ohne Fett – anrösten und vermischt sie mit dem zubereiteten Weizengrieß, 40 Gramm Zucker, 50 Gramm Butter, 50 Millilitern Orangenblütenwasser, einem Teelöffel Zimt und etwas Salz. Mit dieser Mischung füllt man die Rebhühner.

Dann schält und hackt man drei Zwiebeln sehr fein und dünstet diese in einer heißen Pfanne mit etwas Öl, einem Bund Koriander, jeweils einem Teelöffel Ingwerpulver und Zimt, sowie zwei Teelöffeln gemahlener Muskatnuss, für etwa zwei Minuten. Zuletzt gibt man noch 200 ml Wasser zu der Zwiebel-Kräuter-Mischung und lässt alles ein paar Minuten köcheln. Als nächsten Schritt schmeckt man mit Salz und Pfeffer ab.

Die Rebhühner legt man auf ein Backblech, gießt die Sauce darüber und lässt das Ganze für etwa 50 Minuten im Ofen knusprig braun braten. Nach dem Garen werden die Rebhühner halbiert und mit Salat angerichtet.

Anzeigen zum Artikel:


Weitere Interessante Artikel aus der selben Kategorie: Kochen
» Der Plumpudding - traditioneller britischer Pudding
» Kürbis - Kürbisse sind echte Alleskönner mit Rezeptideen
» Paella ein Hauch von Spanien, Paella mit Rezeptideen
» Empanadas, eine köstliche Abwechslung aus Südamerika
» Sushi selber machen

Kategorie: kochen
Hits: 6606 mal gelesen
Erfassung: 14.11.2008
Quelle: kochmix
 
nach oben


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005 2006 2007 All rights reserved.