Obstsalat - die Vitaminbombe als Dessert

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.

Kategorien für das Kochmagazin:

Kochmagazin: Live Search

Kochmagazin - ratgeber

Obstsalat - die Vitaminbombe als Dessert

Gerade in der kalten Jahreszeit muss sich das Immunsystem gut wappnen: Es kursieren Krankheiten, der ständige Wechsel von zu trockener Heizungsluft und feuchter Kälte belastet den Organismus und die Seele leidet unter dem Mangel an Licht und Sonne.

Obstsalat – die Vitaminbombe als DessertJetzt ist es wichtig, sich gesund zu ernähren und dem Körper genügend Vitamine zuzuführen. Das geht auch bei einem Essen mit Gästen: Ein verfeinerter Obstsalat ist ein hochwertiges, gesundes Dessert und kann wunderbar mit Sorbet oder Vanilleeis ergänzt werden.

Beim Zubereiten eines Obstsalats zum Dessert sind Fantasie und Tricks gefragt. Grundsätzlich sollten jedoch die Früchte gewählt werden, die gerade Saison haben und in guter Qualität in den Regalen landen. Deshalb ist die beste Basis eines winterlichen Obstsalates der Apfel - und zwar eine säuerliche, knackige Sorte wie Boskop oder Elstar.

Zitrusfrüchte sind ebenfalls unverzichtbar, da die enthaltene Ascorbinsäure die Äpfel, Bananen und Birnen davor schützt, braun und matschig zu werden. Deshalb sollten zuerst die Zitrusfrüchte geschält und zerkleinert werden. Bei den Orangen und Grapefruits ist das mit ein wenig Arbeit verbunden, denn sie munden am besten filetiert und ohne ihre weißen Schalenfasern.

Für das Filetieren muss ein sehr scharfes Obstmesser verwendet werden. Profis ziehen sogar die Haut von den einzelnen Spalten ab, so dass nur das pure, gut zu kauende und sehr saftige Fruchtfleisch übrig bleibt. Der entstehende Saft kann aufgefangen werden und zusammen mit dem Saft einer Zitrone die Soße für den Obstsalat bilden.

Sobald die Zitrusfrüchte samt ihrem Saft in der Schüssel liegen, kann das andere Obst geschält, in kleine Würfel geschnitten und umgehend zu den Zitrusfrüchten gegeben werden. Zwischendurch sollte das Obst immer gut durchmischt werden, damit die Apfelstückchen von allen Seiten vom Saft bedeckt sind. Die Banane ganz zum Schluss dazu geben, da sie am schnellsten an Frische verliert.

Nun wird der gewöhnliche Obstsalat in ein nobles Dessert verwandelt - und das passiert zunächst mit einem Schuss Alkohol. In der klassischen Variante wird dem Salat ein Löffel Rum beigemischt; aber auch ein Orangenlikör macht sich gut und schmeckt ein wenig weicher und süßer als der Rum.

Während der Obstsalat mit dem Alkohol im Kühlschrank gut durchzieht, ist genügend Zeit, um einige Hasel- oder Walnüsse in Stückchen zu zerteilen und vor dem Servieren über den Salat zu streuen.

Noch edler präsentiert sich der Obstsalat mit einer Rumsahne: 250 Milliliter Sahne sehr steif schlagen, während des Rührens zuckern und zum Schluss rasch etwas Rum unterheben. Nun die Sahnesoße entweder mit dem Obst vermischen oder separat zum Obst reichen.

Eine kalorienärmere und alkoholfreie Variante bietet der Obstsalat mit Joghurtdressing: Klein geschnittene Orangen, Äpfel, Bananen und den Saft einer halben Zitrone miteinander vermischen und in einer Schüssel griechischen Naturjoghurt - der griechische ist besonders mild und sahnig - mit Honig und Zitronensaft glatt rühren.

Den Honig-Joghurt vor dem Servieren mit den durchgezogenen Früchten vermengen und mit kleinen runden Amaretto-Biskotti bestreuen. Obstsalate mit Sahne- oder Joghurtdressings sollten jedoch keine Kiwis enthalten, da das Kiwi-Fruchtfleisch ein Enzym birgt, das den Milchanteil unangenehm bitter werden lässt.

Anzeigen zum Artikel:


Weitere Interessante Artikel aus der selben Kategorie: Ratgeber
» Blätterteig - gut gekühlt und selbst gemacht der Blätterteig
» Primeur - Wein oder Gemüse Primeur ?
» Feuergefahr in der Küche
» Okinawa Diät - Ernährung mit viel Fisch und wenig Kalorien
» Alles Quatsch, Gerüchte und Irrtümer aus der Küche

Kategorie: ratgeber
Hits: 10978 mal gelesen
Erfassung: 10.12.2007
Quelle: kochmix
 
nach oben


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005 2006 2007 All rights reserved.