Lavendel mal Kulinarisch - Likör, Limonade und Zucker selbstgemacht

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.

Kategorien für das Kochmagazin:

Kochmagazin: Live Search

Kochmagazin - getraenke

Lavendel mal Kulinarisch - Likör, Limonade und Zucker selbstgemacht

Der violette, duftende Lavendel ist zum Heilkraut des Jahres 2008 erwählt worden, denn das dekorative Gewächs hilft nicht nur bei Nervosität, sondern kann auch Erkältungen lindern und schmerzenden Muskeln Entspannung schenken.

Lavendel mal Kulinarisch - Likör, Limonade und Zucker selbstgemachtDoch der Lavendel hat auch seine kulinarischen Qualitäten. Lavendel sorgt für einen köstlichen Honig, dient als Basis für fruchtigen Limonaden und schenkt delikaten Nachspeisen das gewisse Etwas. Wer den Lavendel in seiner vollen optischen Pracht genießen möchte, sollte im Juli nach Südfrankreich fahren. So weit das Auge reicht, wiegen sich die lilafarbenen Blüten im sanften Sommerwind - ein Motiv, dem schon zahlreiche Maler und Fotografen gerecht zu werden versuchten.

Auch die Bienen mögen den Lavendel. Wenn sie sich an ihm laben, entsteht ein Honig, der in seiner cremigen Konsistenz und seinem blumigen Aroma unvergleichlich schmeckt. Dieser Honig ist nur in wenigen Monaten des Jahres erhältlich, doch es lohnt sich, ihn auf Vorrat kaufen. Ein paar Tropfen Lavendelhonig im Obstsalat oder in einem selbst gemachten Eis verleihen den Nachspeisen eine einzigartigen Note und sind zudem wesentlich gesünder als Kristallzucker.

Selbst gemachter Lavendelzucker
Nicht minder ungewöhnlich ist der selbst gemachte Lavendelzucker. Hierfür benötigt man ganze Lavendelblütenrispen, die am besten im eigenen Garten herangezogen werden. Lavendel sieht nicht nur hübsch aus und blüht lange, sondern hält auch die Blattläuse von den Rosen fern. Wer seinen Garten-Lavendel für die Küche verwendet, sollte allerdings darauf achten, dass die Pflanzen niemals mit Insektenschutzmitteln in Kontakt kommt.

Zurück zum Zucker: die Blütenrispen werden kurz abgespült, mit Küchenpapier gründlich abgetrocknet und in eine geschlossene Dose mit Zucker gelegt. Der Zucker sollte den Lavendel komplett bedecken. Nach drei Wochen können die Blüten herausgenommen werden - der Zucker hat das Aroma absorbiert und verzaubert jedes Dessert.

Französische Lavendellimonade
An heißen Tagen erfrischt eine französische Lavendellimonade: 650 Milliliter Wasser in einem Topf zum Kochen bringen und 300 Gramm Zucker dazu geben. Das Wasser muss so lange köcheln, bis der Zucker sich vollkommen aufgelöst hat. Anschließend eine Hand voll gehackte, frische Lavendelblätter hinein streuen, den Topf mit einem Deckel schließen und den Sud abkühlen lassen. Zum Schluss alles durch ein Sieb gießen, mit weiteren 500 Millilitern Wasser und 125 Millilitern Zitronensaft strecken und in den Kühlschrank stellen. Mit Eiswürfel und Strohhalmen in einem hohen Glas servieren.

Lavendellikör
Nur für Erwachsene ist der hochprozentige Lavendellikör gedacht, dem eine beruhigende und entspannende Wirkung nachgesagt wird. Erster Schritt: Einen Lavendelzweig gründlich mit einem Holzstößel zerdrücken und in ein Glas geben. Zweiter Schritt: Den Lavendel mit drei Zentilitern Obstbrand und weiteren drei Zentilitern Chartreuse – das ist ein traditioneller französischer Kräuterlikör, der seit Jahrhunderten von Mönchen hergestellt wird - übergießen, abseien und mit Eiswürfeln kühlen. Dritter Schritt: Sich mit dem Lavendellikör, einer Kuscheldecke und einem Kissen auf das Sofa verziehen und den Tag gemütlich ausklingen lassen.

Anzeigen zum Artikel:


Weitere Interessante Artikel aus der selben Kategorie: Getraenke
» Whisky - Irischer und Schottischer Whiskey das flüssige Gold
» Lassi - Joghurt Drink Lassi aus Indien mit Rezeptideen
» Fanta - der neue Öko Drink
» Bier das Getränk der Männer oder wer das Bier erfand?
» Grüner Tee ist gesund und lecker

Kategorie: getraenke
Hits: 11476 mal gelesen
Erfassung: 01.02.2008
Quelle: kochmix
 
nach oben


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005 2006 2007 All rights reserved.