Kühlschrank - Lebensmittel systematisch einräumen

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.

Kategorien für das Kochmagazin:

Kochmagazin: Live Search

Kochmagazin - ratgeber

Kühlschrank - Lebensmittel systematisch einräumen

Ein systematisch eingeräumter Kühlschrank sieht nicht nur ordentlich aus, sondern gewährleistet auch optimal die Frische und Haltbarkeit der Nahrungsmittel und verlängert die Lagerzeit.

Kühlschrank richtig einräumenJeder kennt es, man war einkaufen und räumt die erworbenen Lebensmittel wahllos in den Kühlschrank ein, ungeachtet der verschiedenen Kältezonen. Die Folge sind schneller verdorbene Nahrungsmittel, was durch einfache Regeln verhindert werden kann.

Verschiedene Kältezonen im Kühlschrank

Da die Luft in einem Kühlschrank zirkuliert und hierbei die kalte Luft nach unten fällt, entstehen verschiedene Kältezonen, die man geschickt zur optimalen Lagerung der diversen Lebensmittel ausnutzen sollte. Man möchte es kaum glauben, aber Temperaturunterschiede zwischen den Zonen von sechs Grad sind völlig normal. Während man im obersten Fach Temperaturen von acht Grad misst, sinkt die Temperatur in der Mitte auf ungefähr fünf Grad. Im untersten Fach sind es nur noch zwei bis drei Grad. Zwar befindet sich das Obst- und Gemüsefach ganz unten, dennoch herrschen hier acht bis neun Grad, ebenso findet man in der Kühlschranktür neun Grad vor.

Die Richtigen Ebenen wählen

Um eine lange Haltbarkeit zu erreichen, sollte jedes Lebensmittel auf seiner Kälte-Ebene eingeordnet werden.

Oberstes Fach

Hier herrschen abgesehen von der Kühlschranktür die wärmsten Temperaturen. Daher ist diese Kühlschrankzone geeignet für Lebensmittel wie Marmelade, Getränke, Senf, Ketchup, Saucen, Dressings und geöffnete Gläser. Ebenfalls können hier Butter, Eier und Käse gelagert werden sowie weitere Lebensmittel, die nicht der besonderen Kühlung bedürfen. Dazu zählt auch Geräuchertes und selbst zubereitete Speisen, die noch verzehrt werden sollen. Tipp: Kaffee in einem luftdichten Behälter behält sein Aroma und seine Frische im obersten Fach oder optional in der Kühlschranktür am besten.

Mittleres Fach

Die Mitte des Kühlschranks eignet sich vor allem für Milchprodukte, also für Quark, Joghurt, Sahne, Créme fraîche, optional zum obersten Fach auch für Käse. Milch, insbesondere Frischmilch sollte ebenfalls in der mittleren Kühlschrankzone und nicht in der Tür aufbewahrt werden, denn die Temperaturen von fünf Grad sind wesentlich besser zur Lagerung geeignet, als die warmen neun Grad in der Kühlschranktür, die ein schnelleres Verderben begünstigen.

Unteres Fach

Auf der Glasplatte, die sich über dem Obst- und Gemüsefach befindet, sollten die am leichtesten verderblichen Lebensmittel gelagert werden. Fisch und Fleisch, Fischerzeugnisse, Wurst und Fleischwaren bleiben hier am längsten frisch und genießbar.

Obst- und Gemüsefach

Obwohl sich das Obst- und Gemüsefach ganz unten im Kühlschrank befindet und es hier am kältesten sein sollte, findet man hier eine der wärmeren Kältezonen vor. Dies ist bedingt durch die Glasplatte darüber, die Kälte aber auch Feuchtigkeit abhält. Durch Temperaturen von acht bis neun Grad bleiben das Aussehen und vor allem die Vitamine erhalten. Hier werden unter anderem alle Salate, Lauch, Lauchzwiebeln, Radieschen und Karotten (ohne Grün), frische Kräuter, Artischocken, Brokkoli, Blumenkohl und alle Kohlsorten, Champignons, Mais, Rote Beete, Spargel und Spinat, ebenfalls Obst wie Beeren, Kirschen, Rhabarber, Trauben, Litschis, Feigen und Passionsfrüchte gelagert.

Obst und Gemüse sollte wenn möglich in getrennten Fächern im Kühlschrank gelagert werden!

Fächer in der Kühlschranktür

Grundsätzlich kann man die Aussage machen, dass alles, das in die oberste Ebene des Kühlschranks gehört, auch in der Tür seinen Platz finden darf. Also beispielsweise Eier, Butter, Dressing, Marmelade und Getränke.

Lebensmittel die nicht in den Kühlschrank gehören

Nicht in das Obst- und Gemüsefach gehören Gurken, Zucchini, Tomaten, grüne Bohnen, Kürbis und Kartoffeln. Durch die Kälte würden sie an Geschmack und an Vitaminen verlieren. Dasselbe gilt für spezielle Obstsorten wie Südfrüchte (Ananas, Zitrusfrüchte, Mango und Bananen), Äpfel, Aprikosen, Birnen, Kiwis, Melonen, Mandarinen, Papaya, Avocados, Pfirsiche und Pflaumen. Brot hat im Kühlschrank ebenfalls nichts verloren.

Lebensmittel für die Kühlung richtig verpacken

Nicht nur die Kältezonen des Kühlschranks sind entscheidend für eine lange Haltbarkeit und Frische. Auch die Verpackung hat einen wesentlichen Anteil daran. Beispielsweise sollte man niemals geöffnete Konservendosen im Kühlschrank aufbewahren, sondern den Inhalt in luftdicht verschließbare Aufbewahrungsboxen umfüllen. In geöffneten Käse- oder Wurstpackungen oder von anderen Fleischwaren kann sich Kondenswasser bilden, das zu schnellerem Verderben und zu Geschmacksverlusten führen kann. Darum ist es sinnvoll, diese Waren eng in Frischhaltefolien zu wickeln und in eine flache Aufbewahrungsbox zu legen, bevor man sie zurück in den Kühlschrank legt. Für Käse gibt es spezielles Käsepapier. Dieses verhindert das Schwitzen des Käses, weil der optimale Luftaustausch gewährleistet wird. Selbst zubereitete Speisen werden abgedeckt oder optimal in luftdichten Boxen aufbewahrt. Bevor gekochte Speisen im Kühlschrank gelagert werden, sollte man sie völlig erkalten lassen (Energieersparnis, weniger Kondenswasser im Kühlschrank). Durch genannte Maßnahmen verhindert man auch lästige Kühlschrankgerüche.

Weitere Kühlschrank-Tipps

Wer nun den Kühlschrank umräumen möchte, sollte diese Gelegenheit für eine Grundreinigung nutzen. Hierfür sollten alle Einlegeböden (Gitter, Glasplatten) und das Obst- und Gemüsefach abgespült und sorgfältig getrocknet werden. Den Kühlschrank mit sauberem Wasser mit einem Spritzer Spülmittel auswischen, mit Essigwasser nachwischen (desinfizierend) und trockenen lassen, bevor alles wieder eingeräumt wird. Auch der Tauwasserablauf muss kontrolliert und gegebenenfalls mit einem Wattestäbchen gereinigt werden.

Das Gefrierfach sollte regelmäßig abgetaut werden, wenn sich eine 3mm dicke Eisschicht gebildet hat.

Der Kühlschrank sollte nie zu sehr aufgefüllt werden. Ansonsten würde eine gute Luftzirkulation unterbunden werden, was die Kühlung und die Kältezonen sowie die Luftfeuchtigkeit stören würde.

Gerüche im Kühlschrank kann man mit einem kleinen Glasschälchen mit Backpulver vermeiden. Das Schälchen wird einfach in den Kühlschrank gestellt. Ebenso funktioniert dies mit frischem Kaffeepulver.

Bei einer Neuanschaffung des Kühlschranks sollte man auf Geräte mit Klimazonen zurückgreifen. Diese Kühlschränke nennt man Mehrzonen-Kältegeräte, in denen sich nicht nur die Temperatur im Kühlschrank, sondern auch die Luftfeuchtigkeit regulieren lässt. Die Lebensmittellagerung, also Haltbarkeit und Frische, wird durch diese modernen Kühlschränke deutlich verlängert, wenn die Waren in den entsprechenden Kältezonen eingeräumt werden (Herstellerangaben beachten).

Anzeigen zum Artikel:


Weitere Interessante Artikel aus der selben Kategorie: Ratgeber
» 111 mal Gemüse für Feinschmecker
» Hartz IV - Tag 2 Am Sonntag gibt es was besonderes
» Nahrungsergänzung - Sind Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll ?
» Fingerfood ein einfacher Partyhit
» Kräuteröl - selbst gemacht als Kulinarisches Geschenk

Kategorie: ratgeber
Hits: 54214 mal gelesen
Erfassung: 23.12.2008
Quelle: kochmix
 
nach oben


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005 2006 2007 All rights reserved.