Kräutersegen für kalte Jahreszeiten

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.

Kategorien für das Kochmagazin:

Kochmagazin: Live Search

Kochmagazin - gemuese

Kräutersegen für kalte Jahreszeiten

Bevor es richtig friert, lassen sich noch zahlreiche Kräuter aus dem Garten und der Wildnis für den Winter konservieren. So kann man den herbstlichen und winterlichen Speiseplan mit sommerlichen Aromen anreichern.

Verschiedene Kräuter im WinterAber nicht nur die würzenden, auch die heilenden Kräfte der Kräuter lassen sich so einfangen und genau dann nutzen, wenn man sie bei Nebel, Wind und feuchtkalter Witterung besonders nötig braucht. Kräuter haltbar zu machen ist eigentlich recht einfach. Es gibt mehrere Methoden: Die neuzeitliche ist das Einfrieren, was erst seit der Erfindung des Eisschrankes wirklich möglich ist, die Aromen aber besonders authentisch erhält. Weitere Methoden sind das Trocknen und das Einlegen in Essig oder in feinen Pflanzenölen.

Würzige Kräuter-Eiswürfel

Eine schnelle und praktische Methode, frische Kräuter auch außerhalb der Saison schnell zur Hand zu haben, ist das Einfrieren. Empfindliche Kräuter, die viel Aroma verlieren, wenn man sie trocknet, eignen sich besonders für die Gefriermethode, aber auch Wildkräuter behalten ihr würziges Aroma am besten in der Kühltruhe.

Welche Kräuter eignen sich für Kräuter-Eiswürfel? An Gartenkräutern eignen sich Dill (Anethum graveolens), Basilikum (Ocimum basilicum), Petersilie (Petroselinum crispum), Zitronenmelisse (Melissa officinalis), Schnittlauch (Allium schoenoprasum), Pimpinelle (Sanguisorba minor), Ysop (Hyssopus officinalis) und Liebstöckel (Levisticum officinale).

Für Wildkräutern-Eiswürfel nehmen Sie z. B. junge Löwenzahnblätter (Taraxacum sect. Ruderalia), Blüten und Blätter von Gänseblümchen (Bellis perennis), frische Brennnesseltriebe (Urtica), junge, noch glänzende Blätter vom Giersch (Aegopodium podagraria).

Waschen Sie die frisch geernteten Kräuter, schütteln Sie die Feuchtigkeit ab und hacken Sie sie klein. Dann füllen Sie sie locker in Eiswürfelbereiter und gießen mit Wasser auf. Oder Sie frieren Sie in großen Plastiktüten locker gestreut und nach Sorten getrennt ein. Sobald die Kräuter tiefgefroren sind, können sie in größere Behälter umgepackt werden und bleiben so besser streufähig.

Kräuter trocknen und die Wohnung mit Duft erfüllen

Zum Trocknen sind vor allem jene Kräuter geeignet, die einen starken Duft, also einen hohen Gehalt an ätherischen Ölen haben und von Natur aus eher holziger sind – also vor allem die beliebten mediterranen Kräuter wie Salbei (Salvia officinalis), Rosmarin (Rosmarinus officinalis), Thymian (Thymus vulgaris),Lavendel (Lavandula angustifolia) und Oregano (Origanum vulgare), aber auch unsere beliebte Pfefferminze (Mentha piperita) oder die Echte Kamille (Matricaria chamomilla), die sich beide als heilender Kräutertee im Herbst und Winter bewähren, behalten ihr wunderbares Aroma, auch wenn sie getrocknet werden.

Waschen Sie die Kräuter behutsam, schütteln Sie die anhängenden Tropfen sanft ab und tupfen Sie die Kräuterstengel dann zart mit einem frischen Küchenhandtuch ab. Dann hängen Sie die Kräuter in kleinen Bündeln kopfüber an einen trockenen, eher dunklen Ort.

Kräuteressig und Kräuteröl

Kräuteressig bringt die Würze des Sommers an den Salat: Übergießen Sie in einem weithalsigen Gefäß grob zerkleinerte Kräuter mit gutem Weinessig. Sie sollten völlig bedeckt sein – ein sauber gewaschener Kieselstein oder ein Unterteller hilft, die Kräuter im Essig zu halten. Nach etwa 14 Tagen können Sie die Kräuter abseihen.

Für Kräuteröl sind vier Punkte besonders wichtig:

  • verwenden Sie sehr hochwertige kaltgepresste Pflanzenöle – je milder das Kraut, desto weniger Eigengeschmack sollte das Öl haben
  • verteilen Sie das Öl in kleinere Flaschen (maximal 250 Milliliter pro Flasche) – falls ein Kraut zu schimmeln beginnt, ist nicht das ganze Öl verdorben
  • trocknen Sie die Kräuter nach dem Waschen besonders sorgfältig und lassen Sie sie lieber nahe der Heizung etwas anwelken – wenn sie zu feucht sind, besteht Schimmelgefahr.

Auch hier gilt: die Kräuter müssen völlig vom Öl bedeckt sein, damit sie nicht verderben.

Anzeigen zum Artikel:


Weitere Interessante Artikel aus der selben Kategorie: Gemuese
» Die Wasserkastanie: Zutat in Fleischgerichten und Gemüsepfannen
» Schwarzwurzel Spargel des kleinen Mannes
» Ysop - das Josefskraut in der Küche
» Frankfurter Grüne Soße - die Grie Soß und Ihre Geschichte
» Paprika - Paprikaschoten geben dem Essen die Farbe

Kategorie: gemuese
Hits: 3634 mal gelesen
Erfassung: 26.10.2009
Quelle: kochmix
 
nach oben


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005 2006 2007 All rights reserved.