Keramikmesser - Ohne Messer geht nichts in der Küche

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.

Kategorien für das Kochmagazin:

Kochmagazin: Live Search

Kochmagazin - ratgeber

Keramikmesser - Ohne Messer geht nichts in der Küche

Die Verwendung des richtigen Messers ist eine Wissenschaft für sich. Natürlich kann so ein edles Messer zu einem Statussymbol degradiert werden, das wäre jedoch zu kurz gegriffen.

Keramikmesser sind sehr scharfWirklich gute Messer sind die wichtigsten Arbeitsutensilien eines jeden Spitzenkochs und auch viele Hobby-Köche wissen die Qualität guter Messer durchaus zu schätzen.

Derzeit liegen Messer mit einer Keramikklinge in der Gunst vieler Köche weit oben und zahlreiche namhafte Hersteller wie Böker, Ad Hoc oder Kyocera führen Keramikmesser in Ihrem Sortiment. Die Preisspanne zwischen einem hochklassigen Keramikmesser und dem billigen Pendant aus dem Discounter variiert erheblich und ist natürlich in der unterschiedlichen Herstellungsweise der Küchenmesser begründet.

Nicht selten lässt die Verarbeitung der sehr günstigen Messer zu wünschen übrig und die schnell auftretenden Zeichen der Materialermüdung sind nicht nur ärgerlich, sondern auch gefährlich. Es lohnt sich, beim Kauf auf wirkliche Qualität zu achten, denn das erhöht ganz einfach die Freude am Kochen.

Keramikmesser – bestechend scharf

Ein Keramikmesser ist zuallererst optisch ein Blickfang, hebt es sich mit seiner weißen Klinge doch deutlich von den üblichen Stahlklingen ab. Nicht nur der Anblick ist allerdings edel, sondern auch der Rohstoff der Keramikklinge.

Dieser hat nichts mit den herkömmlichen Keramikerzeugnissen aus Bad, Küche oder dergleichen zu tun. Es handelt sich viel mehr um Zirkonia-Keramik, ein Hightech-Material aus Zirkonoxid, das anfangs in der Medizintechnik eingesetzt wurde und in der Raumfahrttechnologie als Hitzeschild fungierte.

Keramikmesser sind vielseitig verwendbar. Sie schälen nicht nur Obst und Gemüse anstandslos, sondern sind gleichermaßen zum Tranchieren oder dem Schneiden feinster Aufschnitt- und Fleischscheiben geeignet. Die hervorragenden Gebrauchseigenschaften sprechen eine klare Sprache.

Die Keramikklinge dieser Messer gilt nicht nur als ausgesprochen robust und kann es von der Härte her nahezu mit Diamanten aufnehmen, sondern bleibt auch dauerhaft scharf. Zudem liegen Keramikmesser meist besser in der Hand, da die Klinge leichter ist als bei den herkömmlichen Stahlmessern.

Auch unter hygienischen Aspekten sind die antiallergischen und rostfreien Keramikmesser eine gute Wahl. Da sie geschmacks- und geruchsneutral sind, können selbst empfindlichste Lebensmittel ohne Qualitätseinbußen verarbeitet werden.

Gepflegt schneiden mit dem Keramikmesser

So hochwertig Ihr neues Keramikmesser auch ist – es benötigt eine passgenaue Pflege und die richtige Behandlung. Keramikmesser sind zwar härter als die Pendants aus Stahl – ihre Klinge ist allerdings nicht ganz so flexibel.

Gehen Sie also sanft mit dem Keramikmesser um und üben Sie beim Schneiden keinen unnötigen Druck aus - das Messer schneidet sowieso fast von alleine. Tabu ist es, Gefriergut zu schneiden oder mit dem Kochmesser Knochen zerteilen zu wollen. Das ruiniert jede Klinge, egal aus welchem Material diese besteht. Schneiden Sie nur auf Schneidebrettern aus Holz oder Kunststoff – das schon nicht nur Ihre Arbeitsfläche, sondern auch die Schneideklinge.

Messer – und das gilt nicht nur für Keramikmesser – gehören nicht in das Besteckfach der Schublade! Nicht nur, dass die Klinge Schaden nimmt, sondern auch die Finger aller Personen, die unbedacht in die Schublade greifen. Optimal verwahrt werden Messer aller Art in einem speziellen Messerblock.

Nach getaner Arbeit müssen Sie Ihr Keramikmesser sorgfältig reinigen. Zwar sind die meisten Messer laut Herstellerangaben auch für Spülmaschinen geeignet, empfehlenswert ist das jedoch nicht unbedingt. Eine schonende Reinigung per Hand leistet ebenso gute Dienste und strapaziert die Klinge nicht unnötig. Ihr Keramikmesser wird es Ihnen danken.

Wer stellt gute Keramikmesser her?

Die unabhängige englische Prüfanstalt CATRA (Cutlery and Allied Research Association) testete 2008 Keramikmesser von vier Firmen und kam zu dem Ergebnis, dass das Keramik-Küchenmesser der japanischen Firma Forever Co. Ltd (Kawaguchi/Japan) in Punkto Schneidfähigkeit und anhaltende Schneideschärfe nach internationalem Standard ISO 8442-5 am besten abschnitt.

Zu den führenden Herstellern von Keramikmessern zählen auch weitere japanische Hersteller wie Kyocera und Harima Enterprises (Marke Ice Bear), aber auch die amerikanische Messerschmiede URI Eagle aus Las Vegas.

Gute deutsche Hersteller bieten ebenfalls Keramikmesser an, so zum Beispiel die renommierte Firma Böker in der Messer- und Klingenstadt Solingen und die Mannheimer Firma AdHoc (CeraStar-Messer). Genug internationale Auswahl also, aus der die Freunde einer scharfen Keramikklinge für die heimische Küche auswählen können.

Anzeigen zum Artikel:


Weitere Interessante Artikel aus der selben Kategorie: Ratgeber
» Ernährungstipps - Mikronährstoffe für eine bessere Ernährung
» US-Studie: Welche Diät man wählt, ist (fast) egal – Hauptsache, man hält sich dran
» Fisch Grillen - Welcher Fisch eignet sich zum Grillen ?
» Schlank Schlemmen
» Magnesium - Magnesiummangel mit der richtigen Ernährung vorbeugen

Kategorie: ratgeber
Hits: 4613 mal gelesen
Erfassung: 25.09.2009
Quelle: kochmix
 
nach oben


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005 2006 2007 All rights reserved.