Jostabeeren und Jochelbeeren - Vitamine vom Strauch

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.

Kategorien für das Kochmagazin:

Kochmagazin: Live Search

Kochmagazin - saisonales

Jostabeeren und Jochelbeeren - Vitamine vom Strauch

Entstanden aus einer Kreuzung von Schwarzen Johannisbeeren und Stachelbeeren, sind sowohl Jostabeeren als auch Jochelbeeren ein erstaunlich junges Obst: Jostabeeren findet man seit etwa 1975, Jochelbeeren erst seit Mitte der 1980er Jahre im Handel.

JostabeerenDabei vereinen die Beeren gleich mehrere Vorteile: Sie haben die angenehme Säure von Stachelbeeren und die feineren Komponenten des Cassis-Aromas. Von den Johannisbeeren haben sie auch ihren hohen Gehalt an Vitamin C – mit rund 100 Milligramm des Vitamins pro Gramm Frucht sind die bordeauxroten bis fast schwarzhäutigen Früchte wahre Vitaminbomben.

Bei der Kreuzung haben sie außerdem angenehmer Weise die Stacheln der Stachelbeere verloren und sind resistent gegen viele Krankheiten. Und die Suche von Pflanzenzüchtern nach resistenten Beeren war auch ihr eigentlicher Ursprung.

Kreuzungsgeschichten: Schutz vor Mehltau & Co.

Mit ersten Kreuzungsversuchen von schwarzen Johannisbeeren und Stachelbeeren beschäftigte sich bereits 1883 der englische Züchter William Culverwell – leider mit nur mäßigem Erfolg: Seine Pflanzen wuchsen zwar kräftig, lieferten aber keine Früchte.

In den 1920er Jahren kreuzte der Genetiker Erwin Baur (1875–1933), der als einer der Begründer der Obstzüchtung in Deutschland gilt, die Wildjohannisbeere (Ribes succirubrum) mit der Gartenstachelbeere (Ribes uva-crispa) – heraus kam die fruchttragende Jochelbeere.

Rudolf Bauer züchtete 1970 am Max-Planck-Institut in Köln die eigentlichen robusten Jostabeeren (Ribes x nidigrolaria): Sie gehen auf eine Kreuzung der Schwarzen Johannisbeere (Ribes nigrum) mit der wilden nordamerikanischen Stachelbeere (Ribes divaricatum) als Eltern zurück, wie das Lebensmittellexikon informiert.

Sein Ziel war es, eine Beerensorte zu züchten, die gut schmeckt, mehr Ertrag bringt als Johannisbeeren, dabei keine Stacheln hat wie die Stachelbeere, und die zusätzlich resistent ist gegen verschiedene Pflanzenkrankheiten wie etwa den amerikanischen Mehltau, der die Beerenbauern wahrhaftig zur Verzweiflung bringen kann.

Wer im eigenen Garten leckere Jostabeeren pflanzen will, sollte die robusten Arthybriden aus Bauers Züchtung wählen, etwa die ertragreichen Sorten ‘Jogranda’, ‘Jostine’ oder ‘Jonova’.

Weil sich Jostabeeren nur schlecht maschinell pflücken lassen, findet man sie eher auf Bauernmärkten und in Privatgärten zu kaufen als im Supermarkt.

Jostabeeren verarbeiten

Die glatthäutigen Jostabeeren eignen sich mit ihrem sanften Johannisbeeraroma und ihrer milden Säure zum roh essen. Sie schmecken auf Obstkuchen und lassen sich dank ihres hohen Pektingehalts problemlos zu aromatischen Marmelade oder feinen Gelee verkochen.

Wer Jostabeeren selbst anbaut, kann sich auch einmal im Keltern probieren und Jostabeerensaft oder sogar Obstwein aus Jostabeeren herstellen. Auch ein selbst angesetzter Jostabeeren-Likör ist einen Versuch wert und eignet sich gut als Mitbringsel zur sommerlichen Gartenparty.

Tee aus Jostablättern

Wie auch der Tee aus den Blättern der Schwarzen Johannisbeere soll ein heißer Aufguss von Jostabeerenblättern ein gesundheitsförderndes Getränk ergeben: Die ätherischen Öle der Blätter sollen schweißtreibend und harnfördernd wirken und der Arterienverkalkung vorbeugen.

Anzeigen zum Artikel:


Weitere Interessante Artikel aus der selben Kategorie: Saisonales
» Loquat: Japanische Wollmispel - lecker und gesund
» Brauch und Bräuche - die Gans zu St. Martin
» Kokosnuss - exotische Frucht aus der Karibik
» Spargel die schlanken Stangen
» Johannisbeeren - die Johannisbeere senkt den Cholesterinspiegel

Kategorie: saisonales
Hits: 15118 mal gelesen
Erfassung: 03.07.2009
Quelle: kochmix
 
nach oben


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005 2006 2007 All rights reserved.