Johannisbeeren - die Johannisbeere senkt den Cholesterinspiegel

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.

Kategorien für das Kochmagazin:

Kochmagazin: Live Search

Kochmagazin - saisonales

Johannisbeeren - die Johannisbeere senkt den Cholesterinspiegel

Die Johannisbeere ist eine Verwandte der Stachelbeere. Kein Wunder, mag da manch eine Naschkatze sagen. Die schmecken ja beide schrecklich sauer.

Johannisbeeren - die Johannisbeere senkt den CholesterinspiegelDoch als Saft, Nachtisch oder im Kuchen munden die kleinen roten, weißen oder schwarzen Beeren einfach klasse. Die größte Karriere hat jedoch die Schwarze Johannisbeere gemacht. Als Cassis (Johannisbeerlikör) oder gleich zum Kir Royal (Johannisbeerlikör mit Champagner) veredelt findet sie Zugang zu den feinsten Kreisen.

Ihren Namen verdanken die Früchte dem Johannistag am 24. Juni. Denn um diese Zeit sind die Beeren meistens reif. Darüber hinaus heißen sie regional verschieden: in Österreich Ribisel, in Schwaben Träuble, in der Schweiz Meertrübeli. Die Franzosen nennen sie Cassis wie den gleichnamigen Likör.

Johannisbeeren wachsen in unterschiedlich langen Trauben an mehrjährigen Sträuchern, die recht pflegeleicht im Garten gedeihen. Da sich Schädlinge und Krankheiten in Grenzen halten, ist die jährliche Ernte fast garantiert. Nach der Ernte werden die alten, über vierjährigen Triebe herausgeschnitten, da sie schlechter tragen. Außerdem braucht das nachwachsende Holz Platz.

Die kleinen, kernreichen Früchtchen liefern uns wichtige Faserstoffe und wertvolle Inhaltsstoffe wie Kalium und Vitamin C. Außerdem enthalten sie viel Pektin (Ballaststoff) und reichlich Fruchtsäure, besonders Zitronensäure.

Spitze als Heilpflanze ist die Schwarze Johannisbeere. Ihre dunkle Farbe verdankt sie dem Anthocyan. Dieser Pflanzenfarbstoff zählt zu den sekundären Pflanzeninhaltsstoffen. Die Schwarze Johannisbeere hat das meiste Vitamin C aller Beeren, soll gegen Herpes helfen, den Blutdruck regulieren und den Cholesterinspiegel senken.

Die Blätter der Johannisbeere haben harntreibende und antirheumatische Qualitäten. Schon seit Jahrhunderten ist die Johannisbeere daher auch als Gichtpflanze bekannt. Um das Übel bei der Wurzel zu packen, hatten die Regionen früher ihre unterschiedlichen Bräuche. Während die Mecklenburger den Strauch mit einem Gedicht beschworen, kamen in Böhmen die Jungfrauen zum Zug: Die mussten am Johanniabend einen Busch stehlen und ihn um Mitternacht (nackt) pflanzen.

Johannisbeeren sind bis September frisch auf dem Markt zu bekommen. Gepflückt werden sie immer als ganze Rispe. Auch beim Waschen bleiben sie im Verbund. Danach die Beeren mit der Gabel vom Stielgerüst streifen. Wer Saft oder Gelee herstellen will, kann die Früchte mitsamt Stielchen kochen.

Mit ihrem säuerlich-herben Geschmack passen Johannisbeeren gut zu Quark, Sahne, Milchreis oder Grießbrei. Bewährt haben sie sich auch als Beilage zu herzhaften Gerichten, z. B. in Sauce zu Wild, Lamm oder Geflügel. Mit gebackenem Camembert schmecken sie ebenfalls. Johannisbeeren lassen sich gut einfrieren, Konsistenz und Aroma bleiben weitgehend erhalten.

Schwäbischer Träubleskuchen
Boden:
250 g Mehl
125 g Margarine
100 g Zucker
1 Prise Salz
2 Eigelb
abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone

Belag:
500 g rote Johannisbeeren
4–5 Eiweiß
150 g Zucker
1 Esslöffel Stärke

Zubereitung:
1. Die Teigzutaten in eine Schüssel geben und mit dem Handrührgerät (Knethaken) zu Teig verarbeiten.

2. Den Teig zugedeckt circa eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen, zu einer runden Form ausrollen und in eine eingefettete Springform legen. Dabei einen 3 cm hohen Rand hochziehen.

3. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C etwa 15–20 Minuten backen.

4. Johannisbeeren waschen und abzupfen.

5. Eiweiß zu sehr steifem Schnee schlagen, Zucker langsam dazu geben und weiter zur dicklichen Masse schlagen. Zum Schluss die Stärke unterziehen.

6. Johannisbeeren mit der Schaummasse vermengen und auf den Tortenboden geben. (Wer möchte kann auch nur zwei Drittel der Eiweißmasse mit den Johannisbeeren vermischen und das letzte Drittel obendrauf verteilen)

7. Bei 120–140°C etwa 40 Minuten backen, bis der Kuchen leicht gelblich ist.

Anzeigen zum Artikel:


Weitere Interessante Artikel aus der selben Kategorie: Saisonales
» Himbeeren - Rubus ideaeus sind aromatisch, erfrischend und lecker
» Kiwi - exotische und farbenfrohe Frucht, die Kiwi aus Neuseeland
» Aprikosen - süße Früchtchen, bei Aprikosen zählt Qualität
» Die Mispel eine unbekannte Wildfrucht
» Spargel die schlanken Stangen

Kategorie: saisonales
Hits: 24715 mal gelesen
Erfassung: 24.07.2007
Quelle: kochmix
 
nach oben


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005 2006 2007 All rights reserved.