Indische Küche - Traditionell und vielfältig wie das Land

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.

Kategorien für das Kochmagazin:

Kochmagazin: Live Search

Kochmagazin - kochen

Indische Küche - Traditionell und vielfältig wie das Land

Wer schon einmal indisch gegessen hat, kennt die Vielfalt der indischen Küche noch lange nicht.

Indische Küche – Traditionell und vielfältig wie das LandDen Überblick verliert man bereits in Sachen Gewürzen, denn neben Salz und Pfeffer haben  in der indischen Küche alle möglichen Gewürze und Kräuter wie zum Beispiel Kardamom, Kreuzkümmel und Koriander ihren fixen Platz. Ayurveda – eine alte indische Heilform – befasst sich unter anderem auch mit der Heilwirkung von diesen Gewürzen.

Die große Auswahl an Gerichten liegt zum einen an der Größe des Landes und den unterschiedlichen regionalen Küchen, zum anderen an den verschiedenen kulturellen Einflüssen. Auf jeden Fall bietet die indische Küche für jeden Geschmack etwas, egal, ob man nun lieber scharf, süß, vegetarisch oder ein Fleischgericht isst. Zu Fleischgerichten werden vor allem Fisch, Huhn und Lamm verarbeitet.

Für Vegetarier eignen sich zahlreiche Rezepte aus Indien besonders gut, denn Hülsenfrüchte und/oder Getreide in jeder Form gehören hier zum täglichen Speiseplan. Somit kann man als Vegetarier den Bedarf an wertvollem Eiweiß relativ leicht decken. Hülsenfrüchte in gekochter Form mit etwas Reis oder Brot ergeben eine vollwertige Hauptspeise.

Gemüse darf ebenso nicht fehlen, beispielsweise in Form von Kartoffelcurry oder einer Gemüsepfanne. Zum Braten wird spezielles Butterschmalz verwendet, das so genannte Ghee. Man kann es leicht selbst herstellen, indem man frische Butter auf kleiner Flamme schmelzen lässt. Das in der Butter enthaltene Wasser verdunstet, das Eiweiß flockt aus und man kann das goldgelbe reine Fett von den geronnenen Eiweißbestandteilen einfach abgießen.

Was man gerne mit südlichen Ländern assoziiert, trifft natürlich auch auf Indien zu: scharfe Speisen. Besonders im Süden Indiens wird gerne scharf gegessen. Bockshornklee, Chili, Curry Madras, … eine bunte Mischung von Gewürzen, die es in sich haben. Als Gewürzbeilage zu den Hauptgerichten wird gerne Chutney gereicht, eine Art salzig-würziger Marmelade. Beliebt ist beispielsweise Mangochutney.

Wer beispielsweise nach einem Tandoori Chicken gerne noch etwas Süßes möchte, kann sich an einem Ladoo laben. Das sind Bällchen aus Grieß, die vereinfacht gesagt in Fett gebacken und in Kokosflocken gewälzt werden.

Besonders im Sommer sind auch in unseren Breitengraden kühlende Drinks gefragt. Wie wär’s mit einem Lassi? Wer dafür nicht extra nach Indien fliegen will, der kann Lassi auch einfach selber machen: Dafür einfach 250 Gramm Naturjogurt mit 130 Millilitern Milch, einem Löffel Zitronensaft, etwas Honig und Obst (Mango, Beeren, …) nach Belieben in den Mixer geben und pürieren. Fertig ist der kühlende Drink!

Ob das noch ein Erbe der Kolonialzeit ist oder nicht, aber wie in Großbritannien wird auch in Indien gerne Tee getrunken. Mit Milch oder doch lieber pur, das ist jedermanns persönlicher Geschmack. Der auch hierzulande beliebte Yogi-Tee besteht aus einer wärmenden Gewürzmischung.

Traditionell werden in Indien die Speisen in kleinen Schüsseln auf einem großen Metalltablett serviert. Eine schöne Idee auch für eine orientalische Party.

Anzeigen zum Artikel:


Weitere Interessante Artikel aus der selben Kategorie: Kochen
» Kartoffelsalat - Salate zum Grillen
» Zimtgebäck - Zimtsterne und Zimtspiralen
» Spaghetti, Rigatoni, Tagliatelle drei leckere Pasta Rezepte
» Gemüsesalat - Salate zum Grillen
» Die Mexikanische Küche, bunt und feurig

Kategorie: kochen
Hits: 13169 mal gelesen
Erfassung: 06.05.2008
Quelle: kochmix
 
nach oben


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005 2006 2007 All rights reserved.