Hartz IV - Tag 9 Einkaufen bei der Tafel?

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.

Kategorien für das Kochmagazin:

Kochmagazin: Live Search

Kochmagazin - ratgeber

Hartz IV - Tag 9 Einkaufen bei der Tafel?

Vorletzter Tag des Selbstversuches – wie schön, dass ich bald wieder kunterbuntes Obst und Gemüse einkaufen kann, ohne mit jedem Cent zu rechnen.

Hartz IV - Wie sich unser Ernährungsverhalten mit Hartz IV verändertWenn ich die Speisepläne der vergangenen Woche vor meinem inneren Auge Revue passieren lasse, stelle ich fest, dass ich in verschiedenen Bereichen automatisch auf Sparkurs gegangen bin.

Nicht was die Finanzen betrifft – die 3 Euro pro Tag waren ja vorgegegeben. Sondern was mein Essverhalten betrifft. Beispielsweise ist noch mehr als die Hälfte des Ziegengoudas übrig. Eigentlich esse ich gern Käse, aber ich habe mich unbewusst zurückgehalten, damit er auch wirklich reicht – jetzt habe ich noch fast die Hälfte übrig.

Die Kalbsleberwurst ist nur angebrochen – die hätte ich eigentlich besser nicht gekauft. Zwar mag ich Kalbsleberwurst, aber nur sporadisch. Jetzt verdirbt sie mir vermutlich. Nudeln und Reis sind auch noch übrig, und von dem Öl viel mehr, als ich anfangs dachte.

Wie ich festgestellt habe, trinke ich im Allgemeinen doch häufiger Saft – nicht viel, aber jede zweite Woche sicher einen Liter. Das ist mir aufgefallen, weil ich seit Tag 5 immer wieder Lust hatte auf eine Orangensaftschorle oder Ananassaft.

Auch sonst hat sich mein Ernährungsverhalten geändert: Ich koche mehr und esse weniger Brot. Von dem sind noch etliche Scheiben übrig. Vermutlich, weil mich das Angebot an Brotbelag (Käse, Leberwurst) nicht wirklich verlockt hat – meine Gemüsepfannen schmecken mir da im allgemeinen besser.

Genügen 3 Euro pro Tag für gesunde Ernährung?

Hartz IV - Kann man sich gesunde Ernährung noch erlauben?Für ein endgültiges Fazit reichen zehn Tage Sondersituation natürlich bei weitem nicht aus. Fakt ist: Für sehr hochwertige Produkte wie Biolebensmittel genügen die 3 Euro nicht – auch nicht, wenn man nur so wenig Bio-Futter einkauft, wie ich es getan haben, also Bio-Eier, Bio-Milch und Bio-Reis.

Für mich selbst wäre es vermutlich möglich, mich dennoch von dieser Summe halbwegs gesund zu ernähren. Aber! Ich bin klein, mein Grundumsatz ist ziemlich niedrig und von daher benötige ich deutlich weniger Nahrung als beispielsweise ein junger Mann im Wachstumsalter oder auch ein Mann in den zwanzigern.

Ich erinnere mich an Klassenkameraden und Studienkollegen, die imstande waren, ungeheure Mengen an Nahrung zu verschlingen und dabei schlank blieben wie Rechen – ohne sportliche Höchstleistungen an den Tag zu legen, wohlgemerkt. Wie sich solche Leute von 3 Euro gesund ernähren sollen, ist mir ein Rätsel.

Was bei den 3 Euro ebenfalls unberücksichtigt geblieben ist, ist die Preissituation auf dem Lebensmittelmarkt. Im Winter 2008 waren die Lebensmittelpreise zum Teil deutlich höher als jetzt im März 2009.

Auch ein Einkauf im normalen Supermarkt oder bei kleinen Einzelhandelsgeschäften ist meiner Ansicht nach mit dieser Menge Geld nicht bezahlbar – nur der Discounter hat so niedrige Preise. Und ob das so bleibt oder sich ändert, sobald der Preiskampf zwischen Aldi, Lidl & Co. beendet ist, weil einer auf der Strecke geblieben ist, werden wir sehen.

Einkaufen bei der Tafel?

Hartz IV - Viele Menschen müssen zusätzlich noch bei der Tafel lebensmittel holenMeine Nachbarin hat mir erzählt, dass ein Bekannter von ihr, der von Hartz IV leben muss, immer bei der ‚Tafel’ einkaufen geht und für zwei oder drei Euro einen ganzen Einkaufswagen voller Lebensmittel bekommt.

Aber zum einen gibt es solche Hilfsprojekte nicht überall, zum anderen hat sich beispielsweise bei der Tafel, die von hier aus mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar ist, seit dem Herbst 2008 das Angebot drastisch reduziert – um bis zu 50 Prozent. So dass heute jeder Bedürftige nur noch einmal in der Woche dort einkaufen kann.

Der Verein Deutsche Tafel versorgt bedürftige Menschen mit günstigen Lebensmitteln, die etwa von Supermärkten oder Privatpersonen gespendet werden. Das sind zum Beispiel Produkte, deren Mindesthaltbarkeitsdatum in Kürze abläuft, Backwaren wie Brot oder Kuchen vom Vortag oder Obst und Gemüse, die nicht mehr einwandfrei aussehen, weil sie z. B. Macken haben.

Das Ziel der Tafeln ist es, wie auf der Webseite des Bundesverbandes Deutsche Tafel zu lesen ist, „dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden“. Im Dezember 2008 gab es in Deutschland bereits 808 Tafeln.

Nach diesen nachdenklichen Worten können wir noch einen Blick auf meinen heutigen Speiseplan werfen. Der ist diesmal bis aufs Frühstück allerdings nur virtuell – ich war nämlich zu einer Taufe mit anschließender Schmauserei eingeladen. Was einem Hartz-IV-Empfänger ja durchaus auch passieren kann. Andernfalls hätte ich die folgenden Mahlzeiten zubereitet.

Frühstück

Heute Morgen war mir einfach kalt, von innen heraus, also habe ich mir nicht nur erstmal meinen geliebten Kaffee gekocht, sondern auch ein schön warmes Apfelkompott. Einfach einen Apfel kleinschnibbeln und mit etwas Wasser im Topf aufkochen, sobald er halb gar ist etwas Zimt darüberstreuen – fertig. Süß genug war das Kompott von alleine. Darüber nun noch ein Schluck Milch, weil der Joghurt ja ausgegangen ist: schmeckt wunderbar und wärmt gut auf.

Mittagessen – griechisch angehauchte Hackbällchen

Mittags hätte ich Mini-Hackbällchen griechischer Art mit Feta gemacht. Ob es wirklich Bällchen geworden wären, da bin ich mir nicht sicher, sonst eben Krümel. Zunächst bereite ich einen Teig aus dem restlichen Hackfleisch, 150 Gramm sind das noch, mit einer kleingehackten Zwiebel, einem Ei, Pfeffer und ein bis zwei Esslöffeln Semmelbröseln, falls die Mischung zu nass ist. Salz verwende ich keines, weil das Verhältnis von Hack zu Feta 2:1 ist, und Schafskäse ist ja ziemlich salzig.

Aus dem Fleischteig forme ich kleine Kügelchen, die ich mit Stücken von Schafsfeta fülle. Dann ein bisschen platt drücken und in heißem Fett schön braun anbraten. Dazu gibt es Nudeln und Karottensalat.

Nachmittagskaffee

Nach dem fürstlichen Taufschmaus im lokalen Edel-Restaurant bin ich ziemlich gesättigt, außer Kaffee gibt’s heute Nachmittag lieber nichts.

Abendessen

Abends rücke ich der Leberwurst zu Leibe, mit der ich mir ein Vollkornbrot bestreiche. Dazu gibt es saure Gurken und ein Glas Apfelsaft, damit der keinen Schimmel ansetzt.

Anzeigen zum Artikel:


Weitere Interessante Artikel aus der selben Kategorie: Ratgeber
» Light Produkte - sinnvoll für die Diät und den Körper?
» Klimaküche: Klimakochbuch gegen die Erderwärmung
» Hanf im Essen genießen - als Dessert oder Mahlzeit
» Wein trinken - die richtigen Weingläser zum Weintrinken
» Sodbrennen Ursache und Abhilfe

Kategorie: ratgeber
Hits: 15604 mal gelesen
Erfassung: 23.03.2009
Quelle: kochmix
 
nach oben


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005 2006 2007 All rights reserved.