Fondue Chinoise - Ein Kracher auf jeder Party

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.

Kategorien für das Kochmagazin:

Kochmagazin: Live Search

Kochmagazin - lifestyle

Fondue Chinoise - Ein Kracher auf jeder Party

Wer kennt das nicht: Man startet erwartungsvoll in den Silvesterabend und freut sich auf eine große Party. Man macht sich schick und zieht los.

Fondue ChinoiseAuf der Party seines Vertrauens angekommen stellt man bald fest, dass alle verkrampft auf irgendetwas Bombastisches warten – und nichts passiert. So zieht sich das bis Mitternacht hin, kurz vorher geht man auf die Hauptstraße der Stadt. Dort drückt man sich durch angetrunkene Menschenmassen, die sich bei schlechtem Wetter mit Sektflaschen zuprosten.

Geht dann das Feuerwerk los, muss man Angst haben, von Raketen und Chinaböllern verletzt zu werden. Enttäuscht geht man dann irgendwann ins Bett und ist eigentlich froh, die erste Nacht des neuen Jahres endlich hinter sich gebracht zu haben.

Die Alternative

Eine schöne Alternative ist, sich mit den besten Freunden zum gemütlichen Fondue zu treffen. In entspannter Atmosphäre genießt man gutes Essen und guten Wein. Unter den vielen verschiedenen Arten von Fondue ist das Fondue Chinoise besonders empfehlenswert.

Statt in Öl wird das Fleisch in Brühe gegart, was es fettarm und somit besonders bekömmlich macht. Das Beste ist, dass trotz des Gesundheitsaspektes der gute Geschmack nicht auf der Strecke bleibt. Die Zubereitung ist denkbar einfach: Man erhitzt in einem Topf ein bis zwei Liter Wasser (je nach Zahl der „Mitesser“) mit Instant-Fleischbrühe, gerne auch Geflügelbrühe. Dazu gibt man etwa einen halben Würfel Bratensaft und einen ordentlichen Schuss trockenen Cherry.

Als Fleisch reicht man verschiedene Sorten: Rinderfilet, Schweinelende, Hühner- oder Putenbrust. Will man sich zu Silvester etwas Besonderes gönnen, leistet man sich stattdessen Wild. Reh und Hirsch bieten sich da an. Pro Person rechnet man etwas 200 Gramm Fleisch.

Fondue Chinoise bedeutet ja „Chinesisches Fondue“ – dementsprechend wird das Fleisch in möglichst dünne Scheiben geschnitten, wie es in der chinesischen Küche üblich ist.

Der Schneide-Trick

Will man es sich besonders einfach machen, lässt man das Fleisch beim Metzger mit der Maschine in hauchdünne Scheiben schneiden. Andernfalls legt man es vorher etwa eine Stunde ins Tiefkühlfach. Dadurch friert es an und lässt sich so besser mit dem Messer schneiden, da es fester ist.

Die Fleischscheiben werden nun zu lockeren Röllchen zusammengerollt und auf Platten angerichtet. Dazu reicht man Salat und wahlweise Brot, Reis oder Pommes Frittes. Wichtig sind auch die richtigen Dips: Man kauft zwei bis drei Sorten Chutney. Das verrührt man jeweils mit Joghurt und etwas Creme Fraiche. Am besten reicht man sie in mehreren kleinen Schälchen über den Tisch verteilt, so dass keine Engpässe entstehen.

Das Beste kommt zum Schluss!

Der Clou beim Fondue Chinoise ist der Sud: Da in der Brühe bestes Fleisch gegart wurde, hat man am Schluss des Fondue eine Fleischsuppe, wie sie edler nicht sein kann. Diese reicht man in Suppentellern. Für jede Portion gibt es noch einen kleinen Schuss Cherry zum Abrunden des Geschmacks. Ihre Gäste werden dieses Süppchen noch lange in bester Erinnerung behalten! Mit so einem gediegenen Finale kann das neue Jahr nur gut beginnen.

Anzeigen zum Artikel:


Weitere Interessante Artikel aus der selben Kategorie: Lifestyle
» Sacher Torte und Linzer Torte - zwei Torten mit hohem Genusswert
» Salat mit genießbarem Unkraut
» Saisonbeginn für schmackhafte Blüten
» Joghurt - Gesund durch den Tag mit Kalzium, Vitamine und Mineralstoffe
» Französische Desserts: Crèmes, Crêpes und Tarte

Kategorie: lifestyle
Hits: 23047 mal gelesen
Erfassung: 29.11.2008
Quelle: kochmix
 
nach oben


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005 2006 2007 All rights reserved.