Dips - Dips und Soßen zum Grillen und selber machen

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.

Kategorien für das Kochmagazin:

Kochmagazin: Live Search

Kochmagazin - kochen

Dips - Dips und Soßen zum Grillen und selber machen

Eine ordentliche Ladung Ketchup über das Steak und gut is’! Warum umständlich, wenn es auch einfach geht?! Ganz einfach: es muss gar nicht umständlich sein. Mit ein paar Handgriffen hat man leckere Dips oder Soßen für den Grillgenuss gezaubert.

Dips - Dips und Soßen zum Grillen und selber machenDips – das i-Tüpfelchen auf Fleisch
Nicht nur die Marinade macht das Grillen zu einem Erlebnis. Um sich die Besonderheit nun nicht mit Fertigdips oder Steaksoße zu ruinieren, greift man auch in Punkto Dips am besten auf Selbstgemachtes zurück. Ob süß, scharf oder dezent – hier findet sich für jeden Gaumen etwas.

Der dezente Avocado-Dip, hervorragend zu hellem Fleisch wie Geflügel oder Fisch
Mein persönlicher Favorit ist die Avocadocreme, die ich übrigens auch gerne mal einfach so oder auf Brot esse. Dazu benötigt man 1 reife Avocado. Man schneidet sie auf, entkernt sie und holt das Fleisch vorsichtig mit einem kleinen Löffel heraus. Für die einfache Variante gibt man neben etwas Pfeffer und Salz einfach etwas Zitronensaft dazu und püriert alles. Mit Zitronensaft behält die Creme ihre schöne grüne Farbe. Wer es raffinierter mag, verfeinert die Creme mit einem Zweig frischen Korianders, Cayennepfeffer und etwas Olivenöl.

Tzatziki – lecker zu Lamm, Rind und Wildschwein
Auch das griechische Tzatziki schmeckt hervorragend zu Lamm und Wildschwein. Die Grundlage bildet ein kleines Töpfchen Magerquark. Dort hinein kommt eine halbe, in feine Würfel geschnittene Salatgurke, 2–3 Zehen Knoblauch, 2–3 EL Milch, ein Bund fein gehackter Schnittlauch, ein Schuss Zitronensaft und etwas Salz. Diesen Dip sollte man am besten einen Tag im Kühlschrank ruhen lassen, damit sich der Geschmack voll entfalten kann. Mit Dill auch hervorragend zu Fisch.

Die folgenden zwei Dips eignen sich für Geflügel, Schwein, Fisch oder Rind gleichermaßen.

Salsa – mehr als nur ein Tanz mit dem Feuer
Eine selbst gemachte Salsa bedarf einiger Vorbereitung, ist aber ein absoluter Genuss! Dafür muss man 2 rote Paprika und 2 kleine Chilis säubern und von allen Kernen befreien. Beide Zutaten werden in einem Mixer mit einem halben Liter Wasser zerkleinert und dann in einen Topf gegeben. Bei den Chilis sind die Kerne das schärfste, wenn sie also extra scharfe Salsa möchten, pürieren sie die Kerne mit. Die Flüssigkeit wird durch Kochen (immer schön rühren damit nichts anbrennt!) auf etwas weniger als ein Drittel reduziert. Dann die Flüssigkeit mit Speisestärke andicken. Um dem Dip mehr Biss zu geben, fügt man kleingewürfelte Tomaten und den Saft einer Limette hinzu. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und ein Bund kleingehacktes Basilikum untermischen. Wer die Salsa etwas süßer möchte, kann 2 EL Zuckerrübensirup und etwas gemahlenen Zimt hinzufügen.

Mango-Dip, ein Hauch von Exotik
Um diesem Dip seine spezielle Exotik zu geben, sollte man eine möglichst reife Mango benutzen. Wieder kommt rote Chili zum Einsatz, allerdings nur eine winzige Messerspitze voll. Wenn man frische Chili verwendet, sollte man die Kerne unbedingt weglassen und nur eine sehr kleine Schote verwenden. Zwei Drittel der Mango mit Chili, 1 EL Curry und einem Schuss Ahornsirup (ersatzweise Zuckerrübensirup) sowie dem Saft einer kleinen Limette pürieren. Die restliche Mango kleinschneiden und zusammen mit einer in feine Ringe geschnittenen Frühlingszwiebel hinzufügen. Abgeschmeckt wird einfach mit einer Prise Salz. Wenn man den gelben Farbton noch verstärken möchte, sollte man statt mehr Curry gehackte Blüten der Ringelblume verwenden. Sie färben ebenfalls, verfälschen jedoch den Geschmack nicht.

Orientalisch angehauchter Kardamom-Kräuter-Dip für Fisch
Man nehme 1 Eigelb, 1 TL mittelscharfen Senf und verrührt diese miteinander. Dann vorsichtig Tropfen für Tropfen etwa 4–5 EL Olivenöl dazugeben und vorsichtig vermengen. Ähnlich wie Mayonnaise. Dazu gibt man frischen Liebstöckel, Koriander und Thymian. Am besten alles frisch und möglichst kleingehackt. Ebenso eine Knoblauchzehe und das innere von 3 frischen Kardamom - Kapseln. Zum Schluss noch mit einem Spritzer Zitrone und etwas Salz abschmecken.

Last but not least: der gute alte Knoblauch-Dip
Dazu verwendet man das Innere von einem Brötchen. Das wird in Milch eingelegt, und wenn es richtig weich ist gut ausgedrückt. In diese Brötchenmasse presst man 4–6 Knoblauchzehen und gibt 1 Eigelb dazu. Das ganze ordentlich verrühren. Dann langsam und vorsichtig einen halben Liter Olivenöl unter stetigem Rühren dazugießen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, und wenn man mag, kann man noch einen Spritzer Zitronensaft dazugeben.

Anzeigen zum Artikel:


Weitere Interessante Artikel aus der selben Kategorie: Kochen
» Sorbet - fruchtig bis süß
» Innereien - So bleiben Leber und Nierchen zart
» Bienenstich Kuchen - das Geheimnis ist die Bienenstichcreme mit Rezeptidee
» Die andalusische Küche - einfach vielseitig und faszinierend lecker!
» Gemüsesalat - Salate zum Grillen

Kategorie: kochen
Hits: 63304 mal gelesen
Erfassung: 30.05.2007
Quelle: Kochmix
 
nach oben


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005 2006 2007 All rights reserved.