Die Schisandra-Beere: Das rote Kraftpaket aus Fernost

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.

Kategorien für das Kochmagazin:

Kochmagazin: Live Search

Kochmagazin - gemuese

Die Schisandra-Beere: Das rote Kraftpaket aus Fernost

Die Schisandra (Schisandra chinensis) oder noch ein wenig exotischer: Wu Wei Zi (bedeutet übersetzt „Das Kraut der fünf Geschmäcker“) ist den Anhängern der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) vielleicht schon ein Begriff.

Schisandra-Beere am BaumAlle anderen naturheilkundlich Interessierten sollten sich ruhig einmal näher mit der Schisandra-Beere befassen.

Wer sich Gesundheit, Vitalität und Harmonie wünscht, darf getrost einen Blick auf die Schisandra-Beere werfen, denn die hat es wahrlich in sich. Die knallrote Beere ist mitnichten ein neu entdecktes Wunder- oder Allheilmittel.

Die Schisandra gilt als eine der bedeutenden chinesischen Heilpflanzen und kann auf eine gut 2000 Jahre alte Tradition verweisen. Hierzulande tauchte die Schisandra erstmalig im 19. Jahrhundert auf. Ihre gesundheitliche Wirkung wurde lange Zeit nicht erkannt – doch das ändert sich gerade.

Schisandra – kleine Beere voller Wirkung

Die rote Beere ist randvoll mit Vitaminen und bislang nahezu 40 bekannte aktiven Wirkstoffen – so eine Untersuchung. Eine für alles, denn die Schisandra-Beere kann nahezu universell eingesetzt werden.

In China wird die Beere als vitalitätssteigernder Energiespender geschätzt, der Körper und Geist stärkt. Sie lindert Stress und Depressionen, wirkt aphrodisierend und belebend, stärkt das Gedächtnis, kurz: Das exotische Kraftpaket wirkt ausgleichend und stärkend auf den gesamten Organismus.

Sogar bei Alzheimer, Demenz und Hepatitis greifen chinesische Mediziner zur Schisandra. Und dank spezieller, sehr seltener Flavonoide (sekundäre Pflanzenwirkstoffe) ist die Schisandra tatsächlich ein „Wundermittel“ – und zwar für die Gefäße. Besagte Flavonoide sollen die Blutgefäße von allen Ablagerungen befreien – sozusagen ein „Hausputz“ von innen.

Ob die Schisandra tatsächlich eine so beeindruckende Wirkung hat, wie von ihren Anhängern beschrieben? Das muss jeder selbst herausfinden. Die Schisandra-Beere ist unter anderem als Tee erhältlich, der aus der Frucht extrahierte Wirkstoff wird in verschiedenen Darreichungsformen angeboten.

Ungeachtet ihrer Wirkung verspricht die Schisandra ein intensives Geschmackserlebnis. Nämlich sauer und süß, salzig, bitter und scharf – eben das Kraut der fünf Geschmäcker oder der fünf Elemente.

Schisandra-Nachlese - das Buch zur Beere

Wer nun auf den Geschmack gekommen ist, kann sich von Bodo J. Baginski und Shalila Sharamon in die Geheimnisse der Schisandra-Beere einweihen lassen. Wie geheimnisvoll diese Beere tatsächlich ist, zeigt sich wohl auch daran, dass das Buch des Autoren-Duos das bisher einzige zum Thema ist.

Baginski und Sharamon haben ihr Werk äußerst praxistauglich gestaltet. Neben einem Blick auf die Herkunft und die traditionelle Anwendung der Wu Wei Zi bieten sie Interessierten eine Vielzahl von Rezeptideen und Anwendungsmöglichkeiten.

Bodo J. Baginski und Shalila Sharamon: Die Schisandra-Beere - Wu Wei Zi - Die Frucht der fünf Elemente: Die Gesundheitsbeere für jugendliche Vitalität und Wohlbefinden. Das Buch ist im Oktober 2009 im Windpferd Verlag erschienen und kostet 9,95 Euro.

Anzeigen zum Artikel:


Weitere Interessante Artikel aus der selben Kategorie: Gemuese
» Kresse das Gewürzkraut - Vitamine von der Fensterbank
» Rucola Salat - würzige Schärfe für Pizza und Pasta
» Kräutersegen für kalte Jahreszeiten
» Ingwer die scharfe Wurzel
» Chili - mit Chilipflanzen den Chili im Garten oder Balkon selber anbauen

Kategorie: gemuese
Hits: 12158 mal gelesen
Erfassung: 31.05.2010
Quelle: kochmix
 
nach oben


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005 2006 2007 All rights reserved.