Brain Food: Mit Brainfood die Konzentration steigern

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.

Kategorien für das Kochmagazin:

Kochmagazin: Live Search

Kochmagazin - ratgeber

Brain Food: Mit Brainfood die Konzentration steigern

Der Auftrag muss morgen früh fertig sein, die Diplomarbeit ist nächste Woche abzugeben – keine Zeit zum Einkaufen und Kochen!

Brainfood steigert Ihre KonzentrationNie waren Leistungsdruck und Termindruck so groß wie heute. Was liegt da näher, als das Gehirn mit einer halben Tafel Schokolade zu „füttern“ oder mit einer schnellen Tasse Kaffee wieder auf Touren zu bringen?

Wirklich leistungsfähig wird unser Gehirn aber nur, wenn wir es mit allen notwendigen Nährstoffen und ausreichend Energie versorgen. Denn kein anderes Organ reagiert so empfindlich auf Ernährungsfehler wie unser Gehirn.

Sechs kleine Mahlzeiten sind besser als drei große

Vier Stunden durchgearbeitet und dann mal schnell die Pizza in den Ofen schieben? Unser Gehirn ist jedoch nur zwei Stunden zu voller Höchstleistung fähig. Gönnen Sie sich öfter mal eine kleine Pause und bereiten sie sich einen leckeren Snack zu. Eine kleine Schale Müsli, ein knackiger Salat – das tut nicht nur dem Magen gut, sondern auch der Seele.

Mehrfachzucker statt Einfachzucker – für längere geistige Wegstrecken

Traubenzucker, Schokolade andere Muntermacher helfen zwar rasch über ein augenblickliches Konzentrationstief hinweg, allerdings nimmt der Glukosespiegel danach sehr schnell wieder ab. Es folgen Heißhunger und Konzentrationsschwäche.

Nehmen Sie lieber komplexere Kohlenhydrate zu sich, denn diese gehen nach und nach ins Blut über, sorgen somit für einen kontinuierlichen Zuckerspiegel und helfen Ihnen, auch über einen längeren Zeitraum konzentriert zu bleiben. Sie finden diese Muntermacher unter anderem in Vollkornbrot, Reis, Kartoffeln oder Gemüse.

Aminosäuren – Power für die kleinen grauen Zellen

Aminosäuren sind die Powerstoffe für die Synapsen überhaupt und sind nicht nur in Fleisch enthalten, sondern auch in Eiern, Milchprodukten und in vielen Gemüsearten. Der Körper kann die nützlichen Säuren nicht lagern, also müssen sie kontinuierlich über die Nahrung zugeführt werden. Oliven, Nüsse und Avocados wirken gegen Stress. Rüben, Sprossen, Zitrusfrüchte sorgen für einen guten Stoffwechsel. Tomaten, Äpfel und Ananas reinigen den Körper und sorgen für ein besseres Wohlgefühl.

Vitamine und Mineralstoffe – für mehr geistige Vitalität

Stehen wir unter Stress, steigt unser Vitaminbedarf rapide an. Kleine Mengen reichen schon, um fit und leistungsfähig zu sein. Die klassische Vitaminbomben (in Form von Pillen, Tabletten und Getränken mit künstlicher Vitaminanreicherungen) erweisen sich daher eher schädlich als nützlich.

Einige der Wunderstoffe (speziell Vitamin C) sind nicht lange im Körper speicherbar, müssen also kontinuierlich zugeführt werden. Alle zwei Stunden mal ein kleiner Apfel oder eine Mandarine wirken Wunder.

Auch Mineralien sorgen für eine optimale Verbindung zwischen dem Gehirn und den Organen. Die meisten Mineralien stecken im Gemüse und in Produkten aus Vollkorn-Getreide.

Ohne Fett geht nichts

Die Fette sind in den letzten Jahren zunehmend unter Beschuss geraten. Dabei haben Fette für den Körper eine lebenswichtige Bedeutung. Viele der fettlöslichen Vitamine (A, D, E, K) könnten ohne Fett für den Körper nicht verwertet werden.

Fette sind zudem ein wichtiger Geschmacksträger. Sie machen das Essen aromatisch, das Steak knusprig, den Kuchen buttrig und sorgen somit dafür, dass es uns rundum gut geht.

Wasser – König unter den Getränken

Trinken Sie viel Wasser: Mindestens zwei Liter pro Tag. Gemeint ist hier reines Wasser, nicht Bier, Kaffee, Mineralwasser oder Limonade. Wasser ist essentiell wichtig für alle Stoffwechselvorgänge in unserem Körper. Je weniger Mineralien das Wasser enthält, desto besser, denn mineralhaltiges Wasser hingegen kann keine Giftstoffe mehr abtransportieren, weil es bereits gesättigt ist.

In der Kombination liegt die Kraft

Die optimale Versorgung für Ihr Gehirn erreichen Sie, indem Sie alle oben genannten Nahrungsmittel miteinander ergänzen: Vollkornprodukte (z. B. Reis oder Nudeln) mit Gemüsen, Salat oder Hülsenprodukten. Ei, Quark oder Käse mit Kartoffeln. Fisch oder Fleisch mit Vollkornprodukten. Und immer wieder einen kleinen Obstsnack für zwischendurch. So sorgen sie dafür, dass Sie das nächste Gehirnjogging tatsächlich bis zum Ende durchstehen und nicht auf der Strecke bleiben.

Anzeigen zum Artikel:


Weitere Interessante Artikel aus der selben Kategorie: Ratgeber
» Fast Food - wie (un)gesund ist Fastfood
» Kantinenessen, gesunde Ernährung in der Kantine?
» Lachs - ein begehrter Fisch mit Omega 3 Fettsäuren
» Safran - Gold in der Küche - Das Safrankochbuch
» Mogelpackung: Weniger drin bei gleichem Preis

Kategorie: ratgeber
Hits: 12335 mal gelesen
Erfassung: 06.12.2008
Quelle: kochmix
 
nach oben


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005 2006 2007 All rights reserved.