Abnehmen beginnt im Kopf

 
Rezepte, Kochen, Kochbuch, Kochrezepte, TV-Guide usw.

Kategorien für das Kochmagazin:

Kochmagazin: Live Search

Kochmagazin - lifestyle

Abnehmen beginnt im Kopf

Das Frühjahr steht vor der Tür und mit ihm, wie jedes Jahr, die lästige Frage: Wie nimmt man dauerhaft ab, ohne ständig an Diäten denken zu müssen?

Abnehmen beginnt im Kopf!Oft verschlimmert schon der Gedanke an eine Diät das Essverhalten. Beim morgendlichen Gang auf die Waage werden die Sünden der vergangenen Feiertage unweigerlich sichtbar. Wie also soll man es schaffen, Magenknurren, Heißhunger und Motivationsprobleme in den Griff zu bekommen? Damit der wichtigste Abnehmfaktor, der Kopf, mitspielt, gibt es einige Tipps und Kniffe. Aber am wichtigsten ist es ein gesundes Körpergefühl für seinen eigenen Körper zu bekommen und somit ein ungesundes Essverhalten zu vermeiden.

Die Psyche muss stabil gehalten werden!
Am wirkungsvollsten ist es, sich erst mal Gedanken darüber zu machen, was man verändern kann und was man erreichen möchte. Die Ziele sollte man sich schriftlich festhalten, wenn möglich mit einem derzeitigen Foto, gut sichtbar an den Kühlschrank hängen. Das weiß man, wie man nicht mehr aussehen möchte.

Doch überstürzen darf man beim Abnehmen nichts. Nur wer langsam abnimmt und seine Ernährung dauerhaft umstellt, kann langfristige Erfolge verzeichnen. Außerdem bildet sich beim langsamen Abnehmen, kombiniert mit etwas Sport, die Haut auch besser zurück und die unschönen Hautlappen entstehen erst gar nicht. Man soll sich Etappenziele setze und bei deren Erreichen sich ruhig mit etwas lange Gewünschtem belohnen. Zum Beispiel mit einem Theaterbesuch oder einer Kosmetikbehandlung. Schließlich hat man sich das verdient und streichelt damit seine Psyche.

Um nicht immer ans Essen denken zu müssen, sollten Sie sich einen mentalen Ausgleich suchen. Lange Spaziergänge an frischer Luft regen zudem die Fettverbrennung an und versorgen den Organismus mit Sauerstoff. Ein spannendes Buch lässt einen erst gar nicht ans Essen denken.

Hören Sie in sich hinein und lernen Sie die Anzeichen für wirklichen Hunger wieder zu erkennen. Oft ist es doch nur der Appetit, der uns Unmengen verdrücken lässt. Wer das natürliche Sättigungsgefühl wieder findet, wird mit Gewichtsreduktion keine Probleme mehr haben.

Appetit auf Süßes?
Da sich der Appetit auf Süßes nur unschwer vermeiden lässt, besonders nach nervenaufreibenden Arbeitstagen, sollte man Naschereien gezielt einplanen. Das hat den Vorteil, dass Heißhungerattacken vermieden werden. Genießen Sie ihr Stück Schokolade und lassen Sie es ganz langsam auf der Zunge zergehen. Packen Sie sich nur ein, zwei Stückchen ab und den Rest ganz weit weg.

Versuchen Sie statt der fettreichen Chips am Abend doch mal Reiskräcker, rohes Gemüse mit Dipp oder leckeren Gemüsesaft. Frisches Obst, klein geschnitten, isst sich zu einem schönen Fernsehfilm auch gut weg.

Bei Heißhungerattacken sind fettarme Gummibärchen eine gute Lösung. Die darin enthaltene Gelatine ist gut für Haare, Haut und Nägel und kann das Zellenwachstum regenerieren.

Wer seine Ernährung auf fettarmes Essen umstellt, sich ab und zu belohnt, ein wenig Sport treibt und nicht jeden Morgen auf die Waage hüpft, ist auf dem besten Weg langsam und dafür dauerhaft schlanker zu werden. Der Bikinifigur steht also nichts mehr im Wege!

Anzeigen zum Artikel:


Weitere Interessante Artikel aus der selben Kategorie: Lifestyle
» Nussgenuss alles über echte und falsche Nüsse
» Polymeal Diät - Verlängert das Leben und ist Lecker?
» Sushi die Wurzeln einer Yuppie-Nahrung
» Sauerkirschen machen Schlank und haben viele Vitamine
» Weigt Watchers Diät - Abnehmen mit Punkten und Mischkost

Kategorie: lifestyle
Hits: 18838 mal gelesen
Erfassung: 20.02.2007
Quelle: Kochmix
 
nach oben


Copyright © Pixel Trader Ltd. 2005 2006 2007 All rights reserved.